+
Nach einem Unfall in Forstinning ist ein 29-Jähriger Mann seinen Führerschein los. Er hatte zuviel Promille Alkohol im Blut und außerdem Drogen konsumiert.

29-Jähriger Forstinninger fährt zuerst gegen Zaun und dann gegen einen Baum

Autofahrer wird nach Unfall von der Polizei geweckt

  • schließen

Alkohol am Steuer geht nicht und Drogen am Steuer auch nicht. Beides zusammen geht gleich gar nicht. Jetzt ist ein 29-jähriger Forstinninger seinen Führerschein los.

Fotstinning - Wohl ein Fall von Unfallflucht, um den es hier geht: Am Sonntag, gegen 1 Uhr, befuhr nach Angaben der Polizei Poing ein 29-jähriger aus dem nördlichen Landkreis mit seinem Pkw die Jahnstraße in Forstinning und kam an der Einmündung zur Straßhamer Straße nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort durchbrach er einen Gartenzaun und prallte schließlich gegen einen Baum. Der unverletzte Fahrer stieg aus dem Fahrzeug aus und ging zu Fuß wieder nach Hause. Das Fahrzeug beließ er so am Unfallort. 

Aufgrund einer eingegangenen Mitteilung suchte eine Streife der Polizeiinspektion Poing die Unfallstelle auf und besuchte im Anschluss die Wohnanschrift des Halters. Dieser wurde schlafend im Bett vorgefunden und konnte als verantwortlicher Fahrzeugführer ermittelt werden, so die PI am Sonntag. 

Der erheblich alkoholisierte Mann gab weiterhin an, Cannabis konsumiert zu haben und während der Fahrt eingeschlafen zu sein. Der Fahrer wurde zur Durchführung einer Blutentnahme zur Polizeiinspektion Poing verbracht und von dort wieder entlassen. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Verkehrsunfallflucht und Gefährdung des Straßenverkehrs. 

Das Führen fahrerlaubnispflichtiger Fahrzeuge wurde dem mann bis auf Weiteres untersagt. Der Pkw musste schwer beschädigt abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden am Zaun und Baum in Höhe von ca. 2000 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gründerpreis für Gackerl
Mit einer ungewöhnlichen Idee hat es die Familie Riedl aus Baiern geschafft. Ihr „Gackerl“ wurde ausgezeichnet. 
Gründerpreis für Gackerl
Eine schwere Bürde
Die Fahne hochzuhalten für den eigenen Verein, das war früher eine Ehre. Die Fahnenträger werden bei den meisten Soldaten-, Krieger- und Veteranenvereinen deswegen auch …
Eine schwere Bürde
Anastasia Helena aus Ebersberg
Den Besuch unseres Fotografen hat die kleine Anastasia Helena verschlafen. Macht nichts: Ihre Eltern Barbara Elbing und Zarko Dragojevic aus Ebersberg können ihr das …
Anastasia Helena aus Ebersberg
Lieber die Verantwortung verteilen
Der Grafinger Stadtrat hat den nächsten Schritt unternommen, damit am nördlichen Rand des Ortsteils Schönblick eine neue Siedlung entstehen kann.
Lieber die Verantwortung verteilen

Kommentare