Autobahn war zeitweise gesperrt

Unfall auf A94 - Retter übelst beleidigt

Forstinning - Sie machten nur ihren Job. Das, wozu sie sich ehrenamtlich verpflichtet haben. Jetzt wurden Feuerwehrmänner bei einem Einsatz von einem Pkw-Fahrer beschimpft. Beleidigungen, die immer häufiger vorkommen.

Drei Menschen wurden verletzt, beide Fahrspuren waren mit Trümmern übersät. Die Männer der Freiwilligen Feuerwehr Forstinning (Kreis Ebersberg) sperrten am Mittwochabend nach einem schweren Unfall mit einem Lkw und fünf Pkw die Autobahn A 94 auf Höhe der Ausfahrt Hohenlinden ab. Dazu mussten sie auch den Gegenverkehr kurz aufhalten.

Fünf Pkw und ein Lkw knallen auf der A94 zusammen

Ein Autofahrer zeigte dafür kein Verständnis: Er kurbelte sein Fenster herunter und beschimpfte die Helfer aufs Übelste. „Ihr Deppen!“, gehörte noch zu den nettesten Ausdrücken, erzählt Kommandant Herbert Wagner, der sich den Vorfall von seinen Kameraden schildern ließ. Als sie den Mann zur Rede stellen wollten, sei er davongefahren. Die Feuerwehrmänner alarmierten die Polizei, die gerade keine Streife frei hatte, sich aber das Erdinger Kennzeichen des Fahrers notierte.

Dem Kommandanten ist die Erschütterung auch zwei Tage nach dem Unfall noch anzumerken. „Das kann es doch nicht sein“, sagt er verständnislos. Zu Vorfällen wie diesem sei es schon häufiger gekommen, wenn auch noch nie in diesem Ausmaß. Wagner und seinen Kameraden reicht es jetzt aber. „Der Kreisbrandrat will Kontakt zu der Polizei aufnehmen, um zu besprechen, wie wir uns in Zukunft verhalten sollen.“

Er selbst hat am Tag nach dem Unfall einen Kommentar auf der Internetseite der FFW Forstinning verfasst. „So was ist für die ehrenamtliche Tätigkeit nicht motivierend!“, heißt es im letzten Satz noch sachlich. Doch die betroffenen Feuerwehrmänner sind stocksauer, sagt Wagner. „Ein Kamerad ist schon das dritte Mal beschimpft worden. Wenn das noch einmal vorkommt, will er aufhören.“

Teresa Pancritius

Rubriklistenbild: © fib-ess.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Telekom: Der Ärger geht weiter
Der Ärger mit dem Festnetz- und Internetkonzern geht in die nächste Runde. Es geht um unseriöse Hausbesuche, Leitungsblockade und um unverschämte Mitarbeiter am Telefon. 
Telekom: Der Ärger geht weiter
Bald kann’s losgehen
Gute Nachricht für alle Fitnessfreunde: Im Poinger Sportpark stehen die ersten Geräte für den Trimm-Dich-Pfad. Die offizielle Eröffnung soll Ende Juni erfolgen, …
Bald kann’s losgehen
Egmatinger wollen Dorfladen
Hat ein Dorfladen in der Gemeinde Egmating eine Chance? Das sollte eine Umfrage klären, deren Ergebnisse Unternehmensberater Wolfgang Gröll nun auf der Bürgerversammlung …
Egmatinger wollen Dorfladen
Wohnungen fürs Personal
3300 Quadratmeter mehr Nutzfläche soll im Seniorenwohnpark in Vaterstetten entstehen. Das ist ein Plus vor rund 15 Prozent. Unter anderem sind 64 neue Wohnungen für …
Wohnungen fürs Personal

Kommentare