+
Die Telekom wird in Forstinning rund 32 Kilometer Glasfaserkabel verlegen, um 139 Haushalte mit schnellem Internet versorgen zu können.

Breitband-Ausbau

Schnelles Internet für 139 Haushalte

  • schließen

39 Haushalte in der Gemeinde Forstinning erhalten bald ein schnelleres Internet. Die Deutsche Telekom kündigt an, hierfür rund 32 Kilometer Glasfaserkabel zu verlegen. Der entsprechende Vertrag zwischen Gemeinde und Unternehmen wurde jetzt unterzeichnet.

Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Internet-Ausbau der durch die Gemeinde definierten Erschließungsgebiete gewonnen. „Die profitierenden Haushalte können nach dem Netzausbau mit hoher Geschwindigkeit im Netz surfen. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass nicht nur Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind, sondern auch Musik- und Video-Streaming oder das Speichern in der Cloud“, informiert die Telekom in einer Pressemitteilung.

Die Gemeinde Forstinning und das Telekommunikationsunternehmen haben am gestrigen Mittwoch den entsprechenden Vertrag unterschrieben. Im Rahmen des Ausbaus werde die Telekom unter anderem rund 32 Kilometer Glasfaserkabel verlegen und sieben Verteiler aufstellen.

„In der heutigen Zeit ist schnelles Internet ein wichtiger Standortfaktor, ein wesentlicher Schritt in die Zukunft. Wir schaffen mit dem Glasfaser-Ausbau eine vernünftige und zukunftsorientierte Infrastruktur. So ermöglichen wir unseren Bürgern mit dem Vertragsschluss in kurzer Zeit den Zugang zum schnellen Internet“, wird Forstinnings Bürgermeister Rupert Ostermair in der Mitteilung zitiert.

„Wir werden das Projekt zügig umsetzen“, versprach Bernhard Multerer vom Infrastrukturvertrieb Region Süd der Deutschen Telekom nach der Vertragsunterzeichnung im Rathaus. „Wir werden beim Ausbau neueste Internet-Technik verwenden und Forstinning damit zukunftssicher machen.“

Die Telekom steigt eigenen Angaben zufolge nun in die Feinplanung für den Ausbau ein. Gleichzeitig werden eine Firma für die Tiefbaumaßnahmen ausgesucht, Material bestellt und Baugenehmigungen eingeholt. „Sobald alle Kabel verlegt und neue Straßenverteiler aufgestellt sind, erfolgt der Anschluss ans Netz der Telekom“, informiert das Unternehmen.

Die Glasfaserkabel werden bis in die Häuser verlegt. Allerdings weist die Telekom darauf hin, dass erst nach einer Einverständniserklärung und Übernahme eines pauschalen Erschließungskostenbeitrages durch die Eigentümer der insgesamt 93 Gebäude die Arbeiten auf den Privatgrundstücken durchgeführt werden.

Armin Rösl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Razzia: Polizei stellt in Vaterstetten Unmengen an Waffen sicher
Poing - Die Polizei hat bei einem 63-jährigen Mann aus Baldham ein erhebliches Arsenal an unterschiedlichen Waffen und tausende Schuss Munition sichergestellt. Zum …
Razzia: Polizei stellt in Vaterstetten Unmengen an Waffen sicher
Emmering: Bürgermeister zahlt Fliesenleger schwarz aus der Gemeindekasse
Emmering – Unkompliziert sollte es sein und die Gemeinde möglichst wenig kosten. Darum bezahlte der Emmeringer Bürgermeister Max Maier („Bürger für Emmering“) …
Emmering: Bürgermeister zahlt Fliesenleger schwarz aus der Gemeindekasse
Grüne: Mit Mühe und Not alle Posten besetzt
Markt Schwaben - Keine leichte Sache, einen Vorstand zu finden. Jedenfalls dann nicht, wenn es sich um die Grünen handelt. Der Markt Schwabener Ortsverband hatte alle …
Grüne: Mit Mühe und Not alle Posten besetzt
65.000-Euro-Mercedes in Anzing gestohlen
Anzing - In der Nacht von Sonntag auf Montag haben Unbekannte in Anzing einen Daimler Benz S 350 im Wert von 65.000 Euro gestohlen. Das teilte die Polizei am Dienstag …
65.000-Euro-Mercedes in Anzing gestohlen

Kommentare