+
Festlich geschmückt ziehen die Halflinger durch die Gemeinde.

Brauchtum in Forstinning

Gottes Segen für Ross und Reiter

Forstinning -  Diesmal hatte das Wetter ein Einsehen mit den vielen Reitern und Kutschen-Fahrern. Sie wurden bei der traditionellen Pferdesegnung an Silvester mit herrlichem Sonnenschein empfangen.

Gut 70 Reiter mit ihren schön geschmückten Pferden, etwa zehn ebenfalls dekorierte Kutschen und sogar ein Ochse waren der Einladung in die Ortsmitte zum Maibaum gefolgt, wo Diakon Hans Dimke vom Pfarrverband Anzing-Forstinning bereits mit seiner Ministranten-Schar wartete.

Zwar scharrte schon so manches Pferd ungeduldig mit den Hufen oder wieherte nervös. Doch bevor sich der Pferde-Tross durch die Straßen bewegte, hatte der Geistliche, stehend in der Kutsche von Josef Lanzl aus Neuharting bei Forstern, noch zu einer kurzen Andacht eingeladen. „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“, intonierte der Diakon ein bekanntes Lied.

Viele waren diesmal um die Kirche herum versammelt, die Hauptstraße war von zahlreichen Besuchern gesäumt. Die Pferdesegnung sei ein alter Brauch, erklärte Hans Dimke, der Segen die Zusage, „dass Gott mitgeht – eine Versicherung ist es aber nicht“.

Dimke leitete aus einem Psalm ab, dass der Mensch die Krönung der Schöpfung darstelle. Er trage aber auch eine große Verantwortung, „schließlich sollen wir mit Tieren gut umgehen“.

Nach einem Kanon, dem Vater Unser und einem Dank an die Organisatoren der Veranstaltung gab der Diakon schließlich das Zeichen zum Start.

Jetzt durften die beiden zehn und 15 Jahre alten Haflinger vor seiner Kutsche anziehen, starteten zur bekannten Runde durch die umliegenden Straßen.

Überall wurde fotografiert oder gefilmt, wurden kleine Kinder von ihren Eltern auf die Schultern gesetzt, damit sie besser sehen konnten. Immerhin gehören Pferde kaum mehr zum Verkehrsbild – staunende Kinderaugen zeigten dies überdeutlich. Klar war auch zu sehen, dass fast nur Frauen und Mädchen in den Sätteln saßen. Sie reiteten gekonnt die nicht immer einfach zu führenden Vierbeiner, dirigierten sie per Zug am Zaumzeug bestimmt und gelassen zugleich durch die Zuschauermenge.

Nach einer ersten Runde um das Forstinninger Kirchen-Viertel traf sich die Schar der vielen Pferde und Kutschen wieder am Maibaum, wo der Diakon den abschließenden Segen erteilte.

Bevor es zurück in die heimischen Ställe ging, genehmigte sich so manche Amazone noch eine Bockwurst und ein Glas Punsch. Und wieder scharrten die Rösser – sie wollten, jetzt gesegnet, heim in ihre warmen Boxen.

Friedbert Holz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ahmed Ali kann vorerst bleiben
Warum der 22-jährigen Azubi aus Ebersberg erst mal nicht abgeschoben wird, obwohl sein Asylantrag abgelehnt wurde.
Ahmed Ali kann vorerst bleiben
Amrei aus Soyen
Amrei schläft. Fest und tief. Das niedliche Mädchen ist das Kind von Rosemarie Pichler und Patrick Pfalzgraf aus Soyen und hat am 15. Januar in der Kreisklinik Ebersberg …
Amrei aus Soyen
Waschgang erster und zweiter Klasse
Am Sonntag zum Autowaschen statt in die Kirche? Das geht gar nicht, meinten die Grafinger Stadträte in ihrer jüngsten Sitzung. Autowaschen an Sonn- und Feiertagen bleibt …
Waschgang erster und zweiter Klasse
Zwei neue Häuser am Richardisweg möglich
Die Stadt Ebersberg hat die Tore für eine bauliche Nachverdichtung am Richardisweg geöffnet. Hier können zwei Doppelhäuser entstehen.
Zwei neue Häuser am Richardisweg möglich

Kommentare