Weil die Beamten einen Einbruch in Schule vermuteten

Großaufgebot der Polizei umzingelt Elternbeirat

  • schließen

Forstinning - Ein Großaufgebot der Polizei hat am Mittwochabend das Schulgebäude in Forstinning umstellt. Die Beamten gingen von einem Einbruch aus und hofften, die Täter auf frischer Tat zu ertappen. Doch sie fanden nur einen tagenden Elternbeirat vor. 

Ein Großaufgebot an Polizeikräften ist am Mittwochabend gegen 21.50 Uhr zur Schule in Forstinning ausgerückt. Ein 50-jähriger Mann hatte den Beamten gemeldet, dass die Kellertüre des Gebäudes offen stehe und im Inneren Stimmen zu vernehmen seien. Die Sicherheitskräfte gingen daraufhin von einem Einbruch aus.

Die Polizei rückte mit insgesamt sieben Streifenbesatzungen an um das Gebäude zu umstellen. Die Poinger Beamten wurden dabei von Streifen aus Ebersberg, Erding und der Autobahnpolizei Hohenbrunn unterstützt. Doch von einem Einbruch keine Spur. Letztlich stellte sich heraus, dass der Elternbeirat eine Sitzung abgehalten hatte. „Da momentan Arbeiten an der kaputten Haupteingangstüre stattfinden, wurde zum Betreten des Gebäudes die Kellertüre benutzt. Auch wenn es sich hierbei um einen falschen Alarm handelte, so war die Mitteilung des Mannes doch absolut richtig“, sagte ein Sprecher der Dienststelle in Poing.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn der Nachbar Helau plärrt
Die Narren sind los - die Faschingszeit erreicht ihre Höhepunkte. Nur was Brüllen, bei einem Faschingsumzug? Eine Bestandsaufnahme:
Wenn der Nachbar Helau plärrt
Zorneding: Einbahnstraße bleibt
Der Zornedinger Bauausschuss gibt grünes Licht für Projekt Bahnhofstraße. Der Umbau soll noch in diesem Jahr beginnen.
Zorneding: Einbahnstraße bleibt
Rote Tasche für Lesespaß
Seit 2010 verteilt die Gemeindebücherei Vaterstetten  rote Taschen mit Hilfe ihres Fördervereins an Erstklässler. Drin sind kleine Geschenke und ein Leseausweis
Rote Tasche für Lesespaß
Lucas und seine Eltern sagen: Dankeschön
Über 2000 Menschen haben sich typisieren lassen, um das Leben des leukämiekranken Moosacher Feuerwehrmannes Lucas (18) zu retten. Dieser bedankt sich jetzt zusammen mit …
Lucas und seine Eltern sagen: Dankeschön

Kommentare