+
Einiges kann der Kunde selbst machen, aber nicht alles. Jetzt hilft nur Geduld, sagt Friseur Georg Empl.

Corona-Krise im Landkreis

Friseure geschlossen: ein Profi zeigt - so kann man sich selbst die Haare schneiden

  • Michael Seeholzer
    vonMichael Seeholzer
    schließen

Seit einigen Wochen haben Friseurbetriebe geschlossen, die eigenen Haare aber werden immer länger. Friseurmeister Georg Empl aus Glonn hat Tipps. 

  • Selber Haare scheiden während der Coronavirus-Pandemie?
  • Gar nicht so einfach, aber es gibt Tricks, die unser Experte hier verrät.
  • Haar-Profi Georg Empl verrät sie hier mit anschaulichen Fotos.

Landkreis – Ihre Branche ist mit am härtesten betroffen von den Ausgangsbeschränkungen. Seit Wochen herrscht in den 100 Friseurbetrieben im Landkreis Ebersberg Stille. Kunden und Friseure müssten sich gleichermaßen in Geduld üben, berichtet Unternehmer Georg Empl aus Glonn. Er appelliert deshalb an die Solidarität von beiden, warnt vor Schwarzarbeit und auch davor, unüberlegt selbst zur Schere zu greifen.

Haare selber schneiden: Einiges könnten die Kunden in der Not selbst machen

Einiges könnten die Kunden in ihrer Not selbst machen, um in Form zu bleiben, sagt Empl, und gibt Tipps, wie Frau sich etwa einen arg zu lange gewachsenen Pony selbst schneiden könne. 

Bei Spliss können die Haare vorübergehend zum Dutt gebunden werden, rät Fachmann Georg Empl.

„Das geht vor dem Spiegel, etwa mit einer Nagelschere, aber nur in einer Ausnahmesituation.“ Auch die Männer könnten sich mit einem handelsüblichen Trimmer den Bart selbst schneiden. Ansonsten sei eines besser: „Länge“. Denn es besteht durchaus die Gefahr, dass etwas schiefläuft. 

Grauen Haaransatz kann man mit Spray nachfärben. Hält aber nur bis zum nächsten Mal Haare waschen.

Haare selber schneiden - Wichtig: „Keine Schwarzarbeit“

„Wichtig ist, dass die Leute nicht schwarz arbeiten“, appelliert Empl an die Solidarität unter den Kollegen vor allem auch im Hinblick auf die Ansteckungsgefahr durch das neuartige Coronavirus.

Wenn die Haare länger werden: Bei den Männern vorübergehend mit Gel arbeiten und nach hinten frisieren.

Kunden wie Friseure schauen jetzt gleichermaßen gespannt auf das Datum, ab wann die Betriebe wieder – in welcher Form auch immer – ihr Geschäft aufnehmen können. Denn oftmals sind die Termine bereits lange im Voraus vereinbart und müssen folglich abgearbeitet werden. 

Für den Bart kann ein handelsüblicher Haarschneider verwendet werden, „aber bitte nur mit Aufsatz“.

Haare selber schneiden - Empl: „Zwei-Schicht-Betrieb“ in Vorbereitung

„Das wird sehr spannend werden“, sagt Empl, der deswegen schon einen „Zwei-Schicht-Betrieb“ in Vorbereitung hat. Durch die vom Staat verordnete Zwangspause für seine Branche habe sich gewissermaßen ein Kundenstau gebildet. 

Gut aussehen bei Videokonferenzen: „Damen frontal gerade filmen“, rät der Fachmann Georg Empl.

Bei der Bewältigung dieser Aufgabe sei Durchhaltevermögen gefragt, von Kunden wie Friseuren gleichermaßen, die noch starker betroffen seien als etwa die Gastronomie. „Wir arbeiten viel weniger mit 450-Euro-Kräften“, sagt Empl, der selbst 30 Beschäftigte in seinem Betrieb hat.

Im äußersten Notfall kann sich Frau den Pony selbst schneiden, Schere spitz zum Kopf halten nicht quer.

Die Entwicklungen zur Corona-Krise im Landkreis Ebersberg lesen Sie hier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brenner-Nordzulauf: So betrifft der Ausbau für die Mega-Zugtrasse den Landkreis Ebersberg
Für den Ausbau des Nordzulaufs zum Brennerbasistunnel steigt die Bahn in die Bürgerbeteiligung ein. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass in den beiden Planungsabschnitten …
Brenner-Nordzulauf: So betrifft der Ausbau für die Mega-Zugtrasse den Landkreis Ebersberg
Schläge und Tritte am Skaterpark Poing: Arrest zum 18. Geburtstag
Schläge und Tritte am Skaterpark Poing: Arrest zum 18. Geburtstag
Brandstiftung im Neubaugebiet: Unbekannte zünden Bagger an - 100.000 Euro Schaden
Nördlich der Bergfeldstraße in Poing stieg Dienstagabend schwarzer Rauch auf: Unbekannte hatten einen Bagger angezündet. Totalschaden: 100.000 Euro.
Brandstiftung im Neubaugebiet: Unbekannte zünden Bagger an - 100.000 Euro Schaden
Wettbüro in Eglharting: Kirchseeoner Gemeinderat ist dagegen
Grund für die Entscheidung sind fehlende Stellplätze am Gelände. Jetzt ist das Landratsamt gefragt.
Wettbüro in Eglharting: Kirchseeoner Gemeinderat ist dagegen

Kommentare