+
Fröhlicher Termin (v.l.) : Maximilian Zellinger, Jose Joao und Wilhelm Haas (alle Deutsche Post) sowie Michael Heinz Golombeck (Betreiber Spielwarengeschäft und Postfiliale) und Bürgermeister Georg Reitsberger.

Gastgeschenk zur Eröffnung

Vaterstetten: Gelbe Flitzer der Post

Die gelben Flitzer waren ein Gastgeschenk bei der offiziellen Eröffnung der Post-Partnerfiliale in der Wendelsteinstraße in Vaterstetten. Auch eine mögliche Postfiliale in Parsdorf war ein Thema bei dem Termin. 

Vaterstetten – „Das soll ein Vorbote sein“, betonte Wilhelm Haas, der regionale Politikbeauftragte der Deutschen Post. Vor ihm stehen fünf Post-Bobby-Cars. Die gelben Flitzer sollen in den nächsten Tagen in Vaterstettener Kindergärten Mädchen und Buben erfreuen. Klar ist auch, dass die lustigen Fahrzeuge zum Antrieb weder Benzin noch Diesel brauchen. Für Haas der Aufhänger für den Hinweis, dass die Post künftig bei der eigenen Fahrzeugflotte auf diese Rohstoffe verzichten will und auf Elektromobilität setzt. Entsprechende Autos würden demnächst auch in Vaterstetten eingesetzt.

Der Grund für den Besuch in der größten Kommune des Landkreises war jedoch ein anderer, nämlich die offizielle Eröffnung einer „echten“ Postfiliale. Die Flitzer waren quasi ein Gastgeschenk. Michael Heinz Golombeck hat das Angebot in seinem Spielwarenfachgeschäft „Schaukelpferd – Die Spielzeug Kiste“ in der Wendelsteinstraße 3 nahe des Rathauses erweitert und dadurch den Service für alle Postkunden verbessert. „Wir haben eine gewisse Verantwortung“, so Haas. Deshalb habe die Post auch bedauert, dass es im Angebot eine „kurze Vakanz“ gegeben habe. Ein Hinweis auf die Schließung der Post-Partnerfiliale in der Johann-Sebastian-Bach-Straße Ende vergangenen Jahres (wir berichteten). In der Bevölkerung hatte es danach erheblichen Unmut gegeben.

Es sei ein „großer Wunsch der Bürger, wieder eine echte Post vor Ort zu haben“, so Bürgermeister Georg Reitsberger bei der Eröffnung. Der Rathauschef hofft, dass in diesen Räumen jetzt auch „die Post abgeht“. Der Standort sei für die Filiale jedenfalls sehr gut. Die Wendelsteinstraße sei eine Geschäftsstraße. Hier gebe es pulsierendes Leben. Und die Attraktivität des Standorts soll noch weiter ausgebaut werden.

Reitsberger nutzte die Gelegenheit, bei den Postvertretern gleich einen weiteren Wunsch anzubringen, nämlich eine Post-Filiale auch in Parsdorf. Der Bürgermeister argumentierte mit der positiven Geschäftsentwicklung vor allem wegen des neuen Gewerbegebiets. Derzeit gebe es dort nur einen Briefkasten. Die Unternehmen würden sich wohl über betriebsnahe Dienstleistungen der Post freuen.

Haas reagierte durchaus positiv auf die Anfrage. „Wo Nachfrage ist, da machen wir eine Filiale.“ Er wies jedoch darauf hin, dass dazu auch ein entsprechender Partnerbetrieb im Einzelhandel notwendig sei, so wie jetzt in Vaterstetten. Haas hofft bei der Filiale in der Wendelsteinstraße auf eine lange Partnerschaft, „damit Konstanz eintritt“.

Hingewiesen wurde bei der Eröffnung vor allem auf die durchgehenden Öffnungszeiten Montag bis Freitag von 9.30 bis 18 Uhr, am Samstag von 9 bis 13 Uhr. Zum Angebot gehören neben Briefmarken, DHL-Päckchen- und Paketmarken, Plusbrief, Pluspäckchen und Postverpackungen auch die Annahme von Briefen, Paketen, Infopost sowie Express- und Einschreibsendungen. Postbankdienste wie Ein- und Auszahlungen bei Postbank Spar- und Girokonten können nun ebenfalls bei der Partnerfiliale erledigt werden.

Sendungen, die der Brief- oder Paketzusteller nicht ausliefern konnte und daher benachrichtigt hat, können am neuen Filialstandort abgeholt werden. Desgleichen können Postfachkunden ihre Sendungen künftig in der Wendelsteinstraße in Empfang nehmen. Der Partner betreut auch die Postfachanlage.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horterweiterung feierlich eingeweiht
Die drangvolle Enge und der Baulärm haben endlich ein Ende.
Horterweiterung feierlich eingeweiht
„Die Musik passt 100-prozentig“
„Der Ausstellerpark ist erstmals ganz voll, sogar übervoll“, freut sich Festwirt Martin Lohmeyer. 
„Die Musik passt 100-prozentig“
Erfolgsmodell Mittelschule
In diesen Tagen werden 42 junge Abschlussschüler die Mittelschule Ebersberg verlassen. Sie alle haben in den letzten vier Schuljahren den sogenannten M-Zug durchlaufen.
Erfolgsmodell Mittelschule
Obacht! Verrücker in Ebersberg
Ein VERRÜCKER! In Ebersberg! Die Polizei ist dran. Unser Kolumnist hat diesen verrückten Fall aufgeschrieben. Nicht ganz ohne Folgen könnte die Sache sein. 
Obacht! Verrücker in Ebersberg

Kommentare