+
So sieht sie aus – die neue Aßlinger Fahne.

Aßling bekommt eine Fahne

Blau, weiß, blau

Längsstreifen blau, weiß und dann nochmals blau. Und im oberen Drittel mittig das Gemeindewappen. So sieht die neue Aßlinger Gemeindefahne aus.

Aßling – Drei Wochen Bedenkzeit hatte sich der Gemeinderat in der vorletzten Sitzung ausbedungen, um die ästhetischen Fragen zu klären. Denn dass die Kommune endlich auch eine Fahne besitzen und vorzeigen können soll, darüber war man sich schnell und mit großer Mehrheit einig gewesen.

Damit bei der jüngsten Sitzung die Gestaltung der neuen Fahne endgültig festgelegt werden konnte, hatte die Verwaltung extra nochmals bei der Generaldirektion der Staatlichen Archive nachgefragt. Nein, Quer- oder Diagonalstreifen gingen nicht, wurde da beschieden. Solches würde nicht genehmigt werden. Längsstreifen hingegen schon. Wenn sie gleich breit wären! Zwei oder drei, blau-weiß, oder blau-weiß-blau? Letztere Version, also dreistreifig, fand im Ratsgremium schnell den meisten Zuspruch.

Nur weiß und dann das überwiegend blaue Gemeindewappen im oberen Drittel obendrauf wäre natürlich auch noch gegangen – wirkte aber wohl zu leicht. Zwischen Schwergewichten nämlich wird die Fahne künftig wohl zu sehen sein – im Verein mit der Bayern-Fahne ebenfalls in blau-weiß und dem SchwarzRot-Gold der Bundesrepublik. Immer dann, wenn entsprechende Feiertage wie etwa der Tag der Arbeit am 1. Mai sind. Oder wenn es das Landratsamt anordnet. Bei Staatstrauer oder besonderen Ereignissen wie etwa dem Anschlag 2016 auf den Weihnachtsmarkt in Berlin.

Jetzt wird das Erscheinungsbild der neuen Aßlinger Fahne zur Sicherheit nochmals der Generaldirektion der Staatlichen Archive vorgelegt. Kommt von da kein Widerspruch, wird die Fahne für mehrere hundert Euro angeschafft. Und natürlich auch ein dritter Mast beim Rathaus. Weil da wird dann die Errungenschaft zu sehen sein. Der Beschluss im Gemeinderat fiel übrigens einstimmig.

Von Eberhard Rienth

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Kampf gegen Rechts viel Geld verbrannt
Die Beerdigung erfolgte in kleinem Kreis, obwohl Grafings Bürgermeisterin Angelika Obermayr auf eine große Runde aus  vielen mit der Jugendarbeit befassten Personen …
Im Kampf gegen Rechts viel Geld verbrannt
Streuobstwiese nicht betreten!
Goldafter-Raupen haben 35 Bäume auf einer öffentlichen Streuobstwiese in Poing befallen. Berührungen können bei Menschen zu Hautreizungen und allergischen Reaktionen …
Streuobstwiese nicht betreten!
Elias aus Bruck
Da strahlt einer mehr als der andere. Verena und Martin Kugler aus Pullenhofen (Gemeinde Bruck) freuen sich unendlich über die Geburt ihres zweiten Kindes, und der große …
Elias aus Bruck
Fahrgast rastet in Grub aus und bespuckt Lokführer
Beschimpft, beleidigt und am Ende auch noch angespuckt: Das ist einem Lokführer der S-Bahn am Bahnhof Grub passiert.
Fahrgast rastet in Grub aus und bespuckt Lokführer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.