+
So sieht sie aus – die neue Aßlinger Fahne.

Aßling bekommt eine Fahne

Blau, weiß, blau

Längsstreifen blau, weiß und dann nochmals blau. Und im oberen Drittel mittig das Gemeindewappen. So sieht die neue Aßlinger Gemeindefahne aus.

Aßling – Drei Wochen Bedenkzeit hatte sich der Gemeinderat in der vorletzten Sitzung ausbedungen, um die ästhetischen Fragen zu klären. Denn dass die Kommune endlich auch eine Fahne besitzen und vorzeigen können soll, darüber war man sich schnell und mit großer Mehrheit einig gewesen.

Damit bei der jüngsten Sitzung die Gestaltung der neuen Fahne endgültig festgelegt werden konnte, hatte die Verwaltung extra nochmals bei der Generaldirektion der Staatlichen Archive nachgefragt. Nein, Quer- oder Diagonalstreifen gingen nicht, wurde da beschieden. Solches würde nicht genehmigt werden. Längsstreifen hingegen schon. Wenn sie gleich breit wären! Zwei oder drei, blau-weiß, oder blau-weiß-blau? Letztere Version, also dreistreifig, fand im Ratsgremium schnell den meisten Zuspruch.

Nur weiß und dann das überwiegend blaue Gemeindewappen im oberen Drittel obendrauf wäre natürlich auch noch gegangen – wirkte aber wohl zu leicht. Zwischen Schwergewichten nämlich wird die Fahne künftig wohl zu sehen sein – im Verein mit der Bayern-Fahne ebenfalls in blau-weiß und dem SchwarzRot-Gold der Bundesrepublik. Immer dann, wenn entsprechende Feiertage wie etwa der Tag der Arbeit am 1. Mai sind. Oder wenn es das Landratsamt anordnet. Bei Staatstrauer oder besonderen Ereignissen wie etwa dem Anschlag 2016 auf den Weihnachtsmarkt in Berlin.

Jetzt wird das Erscheinungsbild der neuen Aßlinger Fahne zur Sicherheit nochmals der Generaldirektion der Staatlichen Archive vorgelegt. Kommt von da kein Widerspruch, wird die Fahne für mehrere hundert Euro angeschafft. Und natürlich auch ein dritter Mast beim Rathaus. Weil da wird dann die Errungenschaft zu sehen sein. Der Beschluss im Gemeinderat fiel übrigens einstimmig.

Von Eberhard Rienth

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
„Das macht richtig Spaß“, freut sich Niclas (11). „Aber manche Bahnen sind schon schwer.“ Wie beispielsweise die mit dem gemauerten Brunnen, in den der Fußball gelupft …
Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
Mehr Auslauf am Schlittenberg
Im Bergfeldpark, nahe des Monopteros‘, wird derzeit das Biotop verkleinert. Damit im Winter die Schlittenfahrer dort mehr Auslauf haben. 
Mehr Auslauf am Schlittenberg
„Charly“ und sein Wirtshaus 
Die Traditionsgaststätte „Zur alten Post“ in Parsdorf, ehemals im Eigentum der katholischen Kirche, hat einen neuen Besitzer. Der ist im Ort kein Unbekannter. Karl …
„Charly“ und sein Wirtshaus 
Augenzeuge der Vergewaltigung: „Keiner hat geholfen“
Sechs Tage nach der Gruppen-Vergewaltigung eines Mädchens (16) im Ortskern von Höhenkirchen-Siegertsbrunn sitzt nun auch der dritte Täter in U-Haft.
Augenzeuge der Vergewaltigung: „Keiner hat geholfen“

Kommentare