Mit einer Internet-Petition wollen die Glonner Bürger die Schließung ihres Hallenbades verhindern. Foto: ger

Hallenbad-Schließung: Online-Petition macht Druck auf Gemeinderat

Glonn - Das 40 Jahre alte Glonner Hallenbad muss dringend saniert werden, sein Zustand ist laut Gutachten in mehreren Punkten als sehr schlecht eingestuft. Kosten rund 1,3 Millionen Euro. Am Dienstag, den 26. März entscheidet der Gemeinderat , ob das Bad saniert oder geschlossen wird.

Mit einer Internet-Petition machen viele Bürger deutlich: „Wir wollen das Hallenbad erhalten.“ „Ich bin von der Resonanz überwältigt”, freut sich Michael Kluge, Initiator der Internet-Petition und technischer Leiter der Wasserwacht Glonn-Kastenseeon. „Die Idee einer Unterschriftenaktion für die Sanierung des Hallenbades hatte ich schon seit längerem”, erzählt er. Als er letzte Woche erfahren habe, dass es am 26. März zur Abstimmung kommen soll, habe ihm das Thema einfach keine Ruhe gelassen.

Nach einer kurzen Rücksprache mit der Vorstandschaft der Wasserwacht beschloss er, die Online-Petition durchzuführen. Am Dienstagmorgen eröffnete er dann die Petition auf openpetition.de. und seither beteiligen sich dort täglich viele Menschen an der Petition. Mit dem Anliegen sollen in erster Linie Bürger aus Glonn und Umgebung erreicht werden, die oder deren Kinder das Hallenbad aktiv nutzen.

„Die 16 000 Benutzer pro Jahr müssen ja irgendwo herkommen”, so Kluge. Zusätzlich gebe es viele Leute in der Umgebung, die generell für den Erhalt von öffentlichen Schwimmbädern im Landkreis seien und keinen besonderen Bezug zu Glonn haben.

„Die Petition soll dem Glonner Gemeinderat zeigen, dass es viele Bürger aus Glonn und Umgebung gibt, die sich für eine Sanierung des Hallenbades aussprechen”, erklärt der aktive Wasserwachtler. Als ursprüngliches Ziel peilte er 500 Unterschriften an, doch seine Erwartungen wurden stark übertroffen: bereits nach vier Tagen haben sich über 300 Bürger eingetragen. Die Unterschriften kommen zum größten Teil aus Glonn, aber auch Grafinger, Aßlinger, Markt Schwabener, Ebersberger und Zornedinger setzen sich für den Erhalt des Schwimmbades ein.

Unterschreiben kann man natürlich nicht nur im Internet sondern auch auf Unterschriftenlisten, die überall in Glonner Geschäften liegen und bei vielen Eltern kursieren. „Außerdem habe ich bereits viele positive Rückmeldungen per E-Mail erhalten und auch auf der Petitionsseite gibt es schon viele Kommentare”, erzählt der 25-jährige Student der Bioinformatik.

„Eine Schließung des Hallenbades würde das Ende der BRK Wasserwacht OG Glonn-Kastensee bedeuten. Nicht nur die Wache an Feiertagen und am Wochenende am Kastensee könnte nicht mehr gewährleistet werden sondern auch die umfangreiche Jugendarbeit der Glonner Wasserwacht wäre nicht mehr möglich. Derzeit besteht die Jugend der Ortsgruppe aus etwa 80 Kindern und Jugendlichen aus Glonn und Umgebung und trainiert jeden Sonntag im Hallenbad. Zudem werden von der Wasserwacht jedes Jahr mehrere Schwimmkurse für Kinder ab 6 Jahren angeboten. Aber auch für Erwachsene und Senioren würde durch die Schließung des Hallenbads eine Menge Lebensqualität verloren gehen”, so ein Kommentar.

Derzeit aktivieren die Glonner Wasserwachtler Bürger und alle Freunde, Bekannten, Eltern, Großeltern, Nachbarn, damit sie am 26. März zur Gemeinderatssitzung kommen und damit deutlich machen, wie wichtig ihnen das Hallenbad ist.

Petition

unter http://www.glonner-hallenbad-sanieren.de

Von Christine Gerneth

Auch interessant

Kommentare