+
Blumenwiese als Bienenweide. Das ist jetzt in Lindach möglich. der Bund Naturschutz sucht Blühpaten.

Bund Naturschutz Glonn fragt: „Wer macht mit?“

50 Blühpaten für Lindach gesucht - Bienen sollen nicht umziehen müssen

Nach dem sensationellen Erfolg des Volksbegehren Artenvielfalt heißt es jetzt, den Worten Taten folgen zu lassen.

Glonn – Gemeinsam mit engagierten Landwirten können Bürger ihre Umgebung zum Blühen zu bringen.

Eine Möglichkeit bietet sich ganz aktuell mit dem Angebot von Hans und Maria aus Lindach bei Glonn. Er bewirtschaftet seinen Hof schon seit zwanzig Jahren ökologisch, sie möchte als Lehrerin und Erlebnispädagogin, Kinder und Jugendliche wieder für die Natur zu sensibilisieren. Die beiden bieten sogenannte Blühpatenschaften an. Dafür wir ab Mai auf einem ein Hektar großen Feld in Lindach, zwischen Egmating und Glonn, eine Samenmischung aus 25 unterschiedlichen Wildblumen, Kräutern und Kleearten angesät und anschließend der Natur überlassen.

Keine Chemie, kein Mineraldünger

Auf der Blühfläche wird kein chemischer Pflanzenschutz und kein Mineraldünger ausgebracht. In der Blumenwiese mit vielen Pflanzenarten finden neben den Bienen und Schmetterlingen auch viele andere nützliche Insekten ihr Zuhause. Zudem bietet die Fläche einen idealen Unterschlupf für den Nachwuchs für Hasen, Vögel und andere Wildtiere.

Besichtigung jederzeit möglich

Die Blumenwiese kann jederzeit besichtigt werden, und wer Lust hat, kann auch gerne ein paar Blumen pflücken. Jeder kann den Anbau mit einer Patenschaft unterstützen und damit einen Beitrag zur Artenvielfalt leisten. Unterstützt werden Blühpatenschaften auch von Chefredakteur Fritz Lietsch, der jedem Paten ein kostenloses Jahres-Abo für die Zeitschrift „Forum nachhaltiges Wirtschaften“ im Wert von 30 Euro anbietet. 50 Quadratmeter gibt es für 30 Euro oder 100 Quadratmeter für 60 Euro. Die Laufzeit einer einzelnen Patenschaft beträgt jeweils zwei Jahre, damit sich die Insekten im neuen Zuhause einleben können und nicht gleich wieder umziehen müssen. Zudem wird den Insekten so die Überwinterung und die Vermehrung zum Arterhalt ermöglicht.  ez

Dazu ebenfalls interessant: 

Kommunen legen Wildblumenflächen an - Bunte Vielfalt statt Einheitsrasen im Landkreis Ebersberg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Volksfest Poing: Termin für 2020 steht
Der Termin fürs Volksfest Poing 2020 steht fest. Und auch, wie viel Geld die Gemeinde für 2019 ausgegeben hat.
Volksfest Poing: Termin für 2020 steht
Schon wieder rufen „falsche Polizisten“ an
Es hört nicht auf: Erneut wurden der Polizeiinspektion Poing Anrufe gemeldet von Betrügern, die sich als Polizisten ausgegeben haben. Die Anrufe erfolgten Dienstagabend.
Schon wieder rufen „falsche Polizisten“ an
Mit 160 km/h mitten durch den Ort
Markt Schwaben ist in Sorge, dass der Ausbau der Bahnstrecke München - Freilassing mit Folgen insbesondere für die eigenen Bürger verbunden ist.
Mit 160 km/h mitten durch den Ort
Kommunen in Sorge: Mehr Personal für digitale Schulen
Das digitale Klassenzimmer soll Schulen im Kreis Ebersberg zukunftsfähig machen. Der Staat fördert Investitionen, aber keine neuen Personalkosten. Es braucht IT-Betreuer.
Kommunen in Sorge: Mehr Personal für digitale Schulen

Kommentare