+
Die Feuerwehr konnte den Dachstuhlbrand gerade noch rechtzeitig eindämmen.

Gerade noch rechtzeitig entdeckt

Dachstuhlbrand in Glonn - 50.000 Euro Schaden

  • schließen

Glonn - Eine dreiköpfige Familie hat in der Nacht zum Samstag einen Dachstuhlbrand bemerkt. Die herbeigerufene Feuerwehr konnte das Feuer gerade noch rechtzeitig eindämmen. Der Sachschaden ist dennoch groß.

Es war gegen 2 Uhr morgens am Samstag, als eine dreiköpfige Familie in einem Mehrfamilienhaus in der Münchner Straße in Glonn plötzlich ein Knistern hörte. Außerdem roch es irgendwie angebrannt. Die Familie verständigte deshalb die Feuerwehr. Als die Einsatzkräfte aus Baiern, Egmating und Oberpframmern vor Ort ankamen, stellten sie fest, dass sich in der Decke des Hauses tatsächlich ein Brand entwickelt hatte. Das Feuer hatte bereits Teile des Dachstuhls erfaßt und drohte, sich weiter auszubreiten.

Die Feuerwehrmänner konnten den Brand gerade noch rechtzeitig unter Kontrolle bringen und so Schlimmeres verhindern. Für die Löscharbeiten musste allerdings die Holzdecke großflächig mit Kettensägen geöffnet werden. Es entstand ein Schaden, den die Feuerwehr zunächst mit rund 50.000 Euro bezifferte.

Bilder: Dachstuhlbrand in Glonn - 50.000 Euro Schaden

Bilder: Dachstuhlbrand in Glonn - 50.000 Euro Schaden

Warum das Feuer ausbrach, ist unklar. Wahrscheinlich ist jedoch, dass ein technischer Defekt in der Elektrik den Brand verursacht hat. Die Ermittlungen dazu laufen. Die Ortsdurchfahrt Glonn musste in der Nacht zum Samstag während des gut zweistündigen Einsatzes komplett gesperrt werden.

pie

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ebersberg-Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung
Unser brandneuer Ebersberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem Landkreis Ebersberg - hier geht es zur Anmeldung. 
Ebersberg-Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung
Weniger Schwimmzeit: Vaterstettener laufen Sturm
Im April soll das neue Schwimmbad in Vaterstetten eröffnet werden. Ein Grund zur Freude? Längst nicht für alle!
Weniger Schwimmzeit: Vaterstettener laufen Sturm
Haus kommt weg: Platz schaffen für mehr Gräber
Poing wird immer größer, deshalb braucht‘s auch mehr Platz am Friedhof. Für dessen Erweiterung muss nun ein Haus abgerissen werden.
Haus kommt weg: Platz schaffen für mehr Gräber
Bruck: Große Ziele für kleinste Gemeinde
In Bruck gibt es einen Zweikampf um das Bürgermeisteramt. Rathauschef Josef Schwäbl hat in Angela Felzmann-Gaibinger eine Herausforderin.
Bruck: Große Ziele für kleinste Gemeinde

Kommentare