Auf Gut Herrmannsdorf bei Glonn

Bombendrohung "sprengt" Party

  • schließen
  • Josef Ametsbichler
    Josef Ametsbichler
    schließen

Glonn - Sie wollten ausgelassen feiern - doch die Party fand ein jähes Ende: Eine Bombendrohung hat am Samstag gegen 23 Uhr dazu geführt, dass der Veranstaltungssaal bei Froby's Nightclubbing auf Gut Herrmannsdorf bei Glonn geräumt werden musste.

Wie ein Sprecher der Ebersberger Polizei am Sonntag gegenüber der Ebersberger Zeitung sagte, sei der Saal zügig geräumt worden. Teilnehmer berichten, dass es keine Panik gegeben habe, die Partygäste hätten sehr besonnen reagiert, nachdem der Veranstalter mit einer Durchsage die Bombendrohung bekannt gemacht hatte. Die Polizei sei sehr schnell vor Ort gewesen und habe nach einiger Zeit Entwarnung geben können. Weiter gefeiert wurde später im Saal der nahen Gastwirtschaft.

Die Polizei ermittelt derzeit, Einzelheiten zur Drohung, die telefonisch bei der Polizei einging, wurden nicht bekannt gegeben. Die Polizei teilte am Montag mit, der Täter müsse neben den strafrechtlichen Folgen auch mit Schadenersatzforderungen rechnen. Zur Zeit ist die Identität des Anrufers noch nicht bekannt.

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem iPhone

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem Android

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn der Nachbar Helau plärrt
Die Narren sind los - die Faschingszeit erreicht ihre Höhepunkte. Nur was Brüllen, bei einem Faschingsumzug? Eine Bestandsaufnahme:
Wenn der Nachbar Helau plärrt
Zorneding: Einbahnstraße bleibt
Der Zornedinger Bauausschuss gibt grünes Licht für Projekt Bahnhofstraße. Der Umbau soll noch in diesem Jahr beginnen.
Zorneding: Einbahnstraße bleibt
Rote Tasche für Lesespaß
Seit 2010 verteilt die Gemeindebücherei Vaterstetten  rote Taschen mit Hilfe ihres Fördervereins an Erstklässler. Drin sind kleine Geschenke und ein Leseausweis
Rote Tasche für Lesespaß
Lucas und seine Eltern sagen: Dankeschön
Über 2000 Menschen haben sich typisieren lassen, um das Leben des leukämiekranken Moosacher Feuerwehrmannes Lucas (18) zu retten. Dieser bedankt sich jetzt zusammen mit …
Lucas und seine Eltern sagen: Dankeschön

Kommentare