+
Rentnerin Gisela Neuhoff (67) nach dem Friseurbesuch, den ihr Leser spendiert haben.

Nach EZ-Bericht

Hilfe für arme Glonner Rentnerin

  • schließen

Glonn - Die Haarspitzen sind endlich ab. Die Farbe strahlt wieder in frischem Rotblond. Und Gisela Neuhoff (67) fühlt sich wie neu geboren. Dank eines netten Ehepaares, das der bedürftigen Rentnerin aus Glonn nach dem EZ-Bericht Anfang September einen Friseurbesuch geschenkt hat.

Sie waren nicht die einzigen, die helfen wollten. „Ich bin überwältigt“, sagt Gisela Neuhoff. „Ich habe so viele nette Worte und tolle Geschenke bekommen!“

Zur Erinnerung:Gisela Neuhoff hatte berichtet, dass ihr mit den 806 Euro Rente gerade einmal 300 Euro zum Leben bleiben. Dass bescheidene Wünsche wie ein Friseurbesuch, ein neuer Personalausweis oder ein Badeanzug für sie unbezahlbar sind. Eine Ungerechtigkeit, die viele Leser nicht hinnehmen wollten.

„Es war so aufregend“, strahlt „Ich bin so viele Kontakte gar nicht gewohnt.“ Und plötzlich lief das Telefon heiß: Über 20 Leser wollten Kontakt zu der bedürftigen Dame. „Ich habe tagelang telefoniert.“ Freilich blieb es nicht nur bei Telefonaten: Viele Leser statteten der Rentnerin persönlich einen Besuch ab. „Ich habe Blumen bekommen, Süßigkeiten, Obst und natürlich einen Badeanzug.“ Ein Ehepaar habe ihr nach dem Besuch sogar noch drei Balkonstühle liefern lassen – weil es gesehen hatte, dass Neuhoff keine besaß. Sogar die Marktgemeinde schrieb ihr, man käme ihr bei der Finanzierung des neuen Personalausweises entgegen. Ein Friseursalon hat ihr zudem einen Gutschein geschenkt. Und dann war da noch das nette Ehepaar, das sie gleich zum Friseur „Schneidewerk“ in Glonn begleitete. „Das Schönste war, wieder einmal ein paar Stunden verwöhnt zu werden. Es war herrlich!“

Einige Wochen nach dem Artikel in der Ebersberger Zeitung und in de tz ist Neuhoff noch immer beseelt. „Ich bedanke mich bei all den netten Menschen. Einige der Kontakte werden bestimmt bestehen bleiben.“ Und dann ihr Appell: „Ich bin nicht der einzige Mensch, der wenig Geld hat. Ich würde mir wünschen, dass auch anderen geholfen wird. Da reicht oft schon eine Kleinigkeit …"1

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erdbeben beschädigt Poinger Schule
Nicht nur Privatpersonen haben nach dem Erdbeben vom Samstag, 9. September, frische Schäden an ihren Häusern und Wohnungen festgestellt, sondern auch das Landratsamt.
Erdbeben beschädigt Poinger Schule
Magdalena aus Ebersberg
Ein Schwesterchen haben Johanna (5) und Michael (2) bekommen – und alle sind überglücklich. Magdalena ist das dritte Kind von Christina und Michael Winhart aus Ebersberg …
Magdalena aus Ebersberg
Kiosk wird größer und ansehnlicher
Schöner und gemütlicher: Das soll der neue Kiosk am Poinger Badesee sein. Betreiber Jans Mende will bis zur nächsten Badesaison umbauen und erweitern.
Kiosk wird größer und ansehnlicher
Das „Straßerl“, das zum Bauwerk wurde
Die Grafinger Ostumfahrung ist am Mittwoch feierlich eröffnet worden. Es gab Gesten, Seitenhiebe und die Mahnung zur Verkehrswende.
Das „Straßerl“, das zum Bauwerk wurde

Kommentare