+
Die Idylle täuscht: Auch in Glonn gibt es Probleme, die Bürgermeister Josef Oswald und der nächste Gemeinderat lösen müssen. 

Kommunalwahl in Glonn: Der Sieger steht bereits fest

Bürgermeister Josef Oswald (CSU) ist ohne Konkurrenz

Wer neuer Bürgermeister wird, steht in der Marktgemeinde Glonn schon fest: Josef Oswald (CSU) hat keinen Gegenkandidaten. Spannend wird es im Gemeinderat. 

Glonn –  Josef Oswald ist amtierender Amtsinhaber und Kandidat der CSU für die kommende Wahl, Kontrahenten für das Amt als Gemeindeoberhaupt hat Oswald keine. Noch offen ist: Wen die Bürger in den Marktgemeinderat wählen werden.

90 Kandidaten für den Gemeinderat

Die Auswahl ist groß: insgesamt 90 Kandidaten aus den Reihen der Parteien und Listen CSU Glonn, FDP Glonn, Glonner für Glonn (GfG), Grüne Glonn und SPD/KommA Glonn bewerben sich um Mandate im Gremium. Sicher ist: Es gibt genügend zu tun.

Themenliste in Glonn ist lang

Die Themenliste, die Bürgermeister und die neuen Gemeinderäte vor sich haben, ist lang, gewichtig und kostenträchtig – bei begrenztem Budget. Oswald nennt der Ebersberger Zeitung fünf Kernthemen: „Die energetische und technische Sanierung der Mittelschule, die Schaffung zusätzlicher Verwaltungsräume und Räume für die Kinderbetreuung, den Bau des Feuerwehrhauses und – die Sporthalle.“

Neue Sporthalle ist ein Reizthema

Der Bau einer neuen Sporthalle beschäftigt Bürger, Gemeindeverwaltung und die Glonner Sportvereine WSV und ASV seit über 30 Jahren. Die bestehende Schulsporthalle (vor rund 50 Jahren gebaut) platzt aus allen Nähten. In Abständen dominiert die Halle die politische Diskussion im Ort, jetzt zur anstehenden Wahl entwickelt sie sich zum giftigen Reizthema: Warum 30 Jahre, um die Entscheidung zu treffen: „Halle – Ja oder Nein?“ Stand bisher stets im Vordergrund entweder Hochwasserschutz oder Halle, dreht sich aktuell die Diskussion um die Frage: „Was ist wichtiger: Eine neue Sporthalle oder ein neues Feuerwehrhaus?“ Die Glonner SPD hat den schnellen Neubau der zusätzlichen Turnhalle zum vorrangigen Ziel erklärt und setzt auf sechs Kandidaten, die holten sich die Sozialdemokraten aus den beiden Glonner Sportvereinen und setzten sie auf ihre Wahlkampfliste – darunter WSV- Vorstand, Josef Axenböck. Eine Kampfansage? Martin Podehl (SPD/KommA) monierte im Januar 2019 im Interview mit der EZ: „Seit ich im Gemeinderat bin, plädiere ich für eine zusätzliche Sporthalle, die würde zirka zwei Millionen Euro verschlingen. Weil die Marktgemeinde finanziell relativ schlecht gestellt ist, läuft es in Glonn stets so: jedes Projekt, für das wir uns entscheiden, zieht nach sich, dass die anderen Themen nach hinten verschoben werden. So blieb die Sporthalle immer auf der Strecke.“ Die Vorstände beider Glonner Sportvereine (gesamt rund 3300 Mitglieder), Sepp Axenböck (WSV) und Joachim Stefer (ASV), signalisierten im Dezember 2019 in Telefonaten der EZ gegenüber, sie wären des jahrelangen Wartens müde. Weiter kündigten sie an, notfalls über ein Bürgerbegehren einen Bürgerentscheid anzustreben, falls die Gemeinde nicht glaubhaft machen kann, dass eine Finanzierung der gewünschten Halle sich tatsächlich nicht realisieren lasse.

Nicht gegeneinander ausspielen

„Bei der Ortsentwicklung ist mir wichtig, berechtigte Anliegen wie Sporthalle, Feuerwehr und Hort nicht gegeneinander auszuspielen, sondern unter Beteiligung der Bürger im Rahmen der geplanten Ortsentwicklung gute Lösungen für jedes dieser Vorhaben zu finden“, bekundet Gemeinderat Joachim Hellriegel auf der Webseite der Glonner Grünen. Die GFG, die Glonner CSU und der Ortsverband der Glonner FDP veröffentlichten bisher zum Thema Sporthalle keine Statements auf ihren Webseiten. Was meint Bürgermeister Oswald zum Reizthema? Befürchtet er einen Bürgeraufstand, falls der Bau der gewünschten Sporthalle sich nicht realisieren lässt?

Bürgermeister befürchtet keinen Bürgeraufstand

„Einen Bürgeraufstand befürchte ich nicht, obwohl schon aus Gründen der persönlichen Haftung der Gemeinderäte und der Gemeinde die großen Pflichtaufgaben vor einer Sporthalle angegangen werden müssen. Leider werden hier momentan im Wahlkampf teilweise nicht haltbare, beziehungsweise unrealistische Versprechen gemacht“, so Oswald zur EZ.

VON SUSANN NIEDERMAIER

Die Bürgermeisterkandidaten aller Gemeinden aus dem Landkreis Ebersberg, haben wir für Sie in unserem Überblicksartikel zu den Kommunalwahlen 2020 aufgelistet. Zudem können Sie sich in unserem Artikel zu den Landratswahlen über die dort antretenden Kandidaten informieren. Alle weiteren Hintergrundberichte finden sie auch auf unserer Themenseite zu den Kommunalwahlen 2020 im Landkreis Ebersberg.

Ebersberg-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Ebersberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem Landkreis Ebersberg - inklusive aller Entwicklungen rund um die Kommunalwahlen auf Gemeinde- und Kreisebene. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Selbstversorger aus Ebersberg kaufen nie Gemüse ein
Das Ehepaar Brigitta und Werner Geis aus Ebersberg kauft nie Gemüse ein. Warum auch? Alles, was sie brauchen, haben die Geis im Garten.
Selbstversorger aus Ebersberg kaufen nie Gemüse ein
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++7-Tages-Inzidenz sinkt auf 2+++
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++7-Tages-Inzidenz sinkt auf 2+++
Corona-Ausbruch bei Unternehmen im Münchner Umland - 19 neue Corona-Fälle
Den ersten Fall gab es bereits im März. Großangelegte Tests gab es erst einen Monat später. Ergebnis: 81 Infizierte. Nun hat die Firma erneut Abstriche gemacht.
Corona-Ausbruch bei Unternehmen im Münchner Umland - 19 neue Corona-Fälle
Matschepampe: Endlich wieder Waldkindergarten! 
Nach Wochen der Corona-Zwangspause ist seit Montag der Poinger Waldkindergarten wieder geöffnet. Die Kinder freut‘s, die Erzieher auch. Endlich wieder Alltag! 
Matschepampe: Endlich wieder Waldkindergarten! 

Kommentare