Krippe wird teurer

Kostenschock im Glonner Gemeinderat

  • schließen

Glonn - Weil die Kinderkrippe auf Schloss Zinneberg immer teurer wird, musste der Planer im Gemeinderat nun Rede und Antwort stehen.

„Es gibt Kosten, über die wir noch reden müssen“, lautete die unheilsschwangere Ankündigung des Planers, der mit dem Bau der Kinderkrippe auf Schloss Zinneberg betraut ist. In seinem Zwischenbericht vor dem Glonner Gemeinderat musste der Architekt Rede und Antwort zu den deutlich gestiegenen Projektkosten stehen.

Gut 830 000 Euro wird die Sanierung des Altbaus kosten, 200 000 Euro mehr als geplant, was im Gemeinderat erstauntes Raunen auslöste. „Eine Wahnsinns-Summe“, zeigte sich Stefan Jirsak (GfG) erschrocken. Alles sei halb so wild, beschwichtigte der Planer. Für die Mehrausgaben gebe es auch entsprechende Mehrleistungen, abgesehen von der zeitlich bedingten Kostensteigerung, 36 000 Euro seit 2014. Nicht zu vermeiden gewesen sei die Entsorgung „kontaminierten Materials“, Glaswolle, die bei der Sanierung gefunden worden sei. Zudem müsse der gesamte Estrich neu verlegt werden - diese beiden Posten machen den Bau rund 22 000 Euro teurer.

Unterschiedliche Auffassungen im Gemeinderat

Weitere prominente Kostenfaktoren sind eine Akustikdecke für 20 000 Euro und der zunächst nicht vorgesehene Ausbau des Dachgeschosses, der samt WC-Anlage über 50 000 Euro Mehrausgaben bedeutet. Dazu kommen Änderungen bei Heizungssteuerung und Trinkwasserversorgung, die bis zu 30 000 Euro kosten werden.

Im Gemeinderat waren die Meinungen geteilt. Harsche Kritik übte die Fraktion der Grünen. „Wenn ich bei einem Bau solche Mehrkosten hätte, könnte ich mir den Strick nehmen“, schimpfte Ratsmitglied Joachim Hellriegel. Einig waren sich dagegen Glonns Bürgermeister Josef Oswald (CSU) und Renate Glaser (SPD/KommA) darin, dass die Kostenrechnung trotz 30-prozentiger Steigerung „sehr plausibel“ sei. Außerdem gibt es satte Zuschüsse vom Freistaat, dank kürzlich geänderter Förderungsrichtlinien, verspricht Rathauschef Oswald: „Die Nettobelastung wird niedriger ausfallen als geplant.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zornedinger Asyl-Container: Helfer fordern Notfalltelefon
Zorneding  - Sowohl Strom als auch Heizung sind am vergangenen Wochenende in den Asylcontainern in Zorneding am Bahnhof ausgefallen. Inzwischen läuft wieder alles. Aber …
Zornedinger Asyl-Container: Helfer fordern Notfalltelefon
Schock bei den Grafinger Pfadfindern: Komplette Ausrüstung verbrannt
Grafing - Die Grafinger Pfadfinder sind schockiert: Ihre gesamte Ausrüstung ist bei dem Brand eines Bauernhofs im Grafinger Ortsteil Gasteig am Freitagabend vernichtet …
Schock bei den Grafinger Pfadfindern: Komplette Ausrüstung verbrannt
„Depp vom Amt“ kostet 1500 Euro: Beleidigung gegen Ebersberger Regierungsrat
Markt Schwaben – Er soll einen Beamten der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt Ebersberg beleidigt haben. Darum musste der streitbare Besitzer der Sägmühle in …
„Depp vom Amt“ kostet 1500 Euro: Beleidigung gegen Ebersberger Regierungsrat
Nach Bauträger-Frechheit: Ebersberg stemmt sich gegen Wildwuchs
Ebersberg - Der Richardisweg in Ebersberg ist ein kleiner Durchstich vom Sarreiterweg zum Klostersee. Er verläuft parallel zur viel befahrenden Eberhardstraße und wird …
Nach Bauträger-Frechheit: Ebersberg stemmt sich gegen Wildwuchs

Kommentare