Krippe wird teurer

Kostenschock im Glonner Gemeinderat

  • schließen

Glonn - Weil die Kinderkrippe auf Schloss Zinneberg immer teurer wird, musste der Planer im Gemeinderat nun Rede und Antwort stehen.

„Es gibt Kosten, über die wir noch reden müssen“, lautete die unheilsschwangere Ankündigung des Planers, der mit dem Bau der Kinderkrippe auf Schloss Zinneberg betraut ist. In seinem Zwischenbericht vor dem Glonner Gemeinderat musste der Architekt Rede und Antwort zu den deutlich gestiegenen Projektkosten stehen.

Gut 830 000 Euro wird die Sanierung des Altbaus kosten, 200 000 Euro mehr als geplant, was im Gemeinderat erstauntes Raunen auslöste. „Eine Wahnsinns-Summe“, zeigte sich Stefan Jirsak (GfG) erschrocken. Alles sei halb so wild, beschwichtigte der Planer. Für die Mehrausgaben gebe es auch entsprechende Mehrleistungen, abgesehen von der zeitlich bedingten Kostensteigerung, 36 000 Euro seit 2014. Nicht zu vermeiden gewesen sei die Entsorgung „kontaminierten Materials“, Glaswolle, die bei der Sanierung gefunden worden sei. Zudem müsse der gesamte Estrich neu verlegt werden - diese beiden Posten machen den Bau rund 22 000 Euro teurer.

Unterschiedliche Auffassungen im Gemeinderat

Weitere prominente Kostenfaktoren sind eine Akustikdecke für 20 000 Euro und der zunächst nicht vorgesehene Ausbau des Dachgeschosses, der samt WC-Anlage über 50 000 Euro Mehrausgaben bedeutet. Dazu kommen Änderungen bei Heizungssteuerung und Trinkwasserversorgung, die bis zu 30 000 Euro kosten werden.

Im Gemeinderat waren die Meinungen geteilt. Harsche Kritik übte die Fraktion der Grünen. „Wenn ich bei einem Bau solche Mehrkosten hätte, könnte ich mir den Strick nehmen“, schimpfte Ratsmitglied Joachim Hellriegel. Einig waren sich dagegen Glonns Bürgermeister Josef Oswald (CSU) und Renate Glaser (SPD/KommA) darin, dass die Kostenrechnung trotz 30-prozentiger Steigerung „sehr plausibel“ sei. Außerdem gibt es satte Zuschüsse vom Freistaat, dank kürzlich geänderter Förderungsrichtlinien, verspricht Rathauschef Oswald: „Die Nettobelastung wird niedriger ausfallen als geplant.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Flüchtlinge beenden Hungerstreik vor dem Ebersberger Landratsamt
Die Flüchtlinge, die vor dem Ebersberger Landratsamt in einen trockenen Hungerstreik getreten waren, haben diesen am Samstag beendet. Zuvor hatte eine …
Flüchtlinge beenden Hungerstreik vor dem Ebersberger Landratsamt
Poinger Polizei schnappt Autoknackerin (18) auf frischer Tat
Bei ihrem fünften Pkw-Aufbruch ist  eine 18-jährige Frau am Freitag gegen 0.45 Uhr von der Polizei geschnappt worden. Sie machte sich gerade im Ortsteil Grub über einen …
Poinger Polizei schnappt Autoknackerin (18) auf frischer Tat
Telekom: Der Ärger geht weiter
Der Ärger mit dem Festnetz- und Internetkonzern geht in die nächste Runde. Es geht um unseriöse Hausbesuche, Leitungsblockade und um unverschämte Mitarbeiter am Telefon. 
Telekom: Der Ärger geht weiter
Bald kann’s losgehen
Gute Nachricht für alle Fitnessfreunde: Im Poinger Sportpark stehen die ersten Geräte für den Trimm-Dich-Pfad. Die offizielle Eröffnung soll Ende Juni erfolgen, …
Bald kann’s losgehen

Kommentare