+
Feuerwehren am Unglücksort in Glonn.

Einsatz am Samstag

Rauch aus Schokoformen-Fabrik: Großaufgebot an Feuerwehr in Glonn   

  • schließen

Ein technischer Defekt hat am Samstag gegen 13.30 Uhr zu einem Feuerwehr-Großeinsatz in der Marktgemeinde Glonn geführt.

Glonn - Es war zunächst von einem Großbrand in der dortigen Schokoladenformenfabrik ausgegangen worden. Gegen 13.20 erfolgte die Alarmierung, dass aus den Werkstätten der Fabrik Rauch aufsteige. 

Die Freiwilligen Feuerwehren Ebersberg, Glonn, Grafing, Baiern, Haslach, Frauenreuth, Schlacht, Münster, Bruck, Oberpframmern, Egmating, Moosach, Hohenthann, Unterlaus, Helfendorf, Alxing und Aying rückten daraufhin mit einem Großaufgebot zur Einsatzstelle. Diese konnten den Brandherd schnell lokalisieren und unter Kontrolle bringen.

Mit Überdrucklüftern wurden die Hallen vom Brandrauch befreit. Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei wird von einem technischen Defekt an einer Absauganlage ausgegangen. Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich keine Mitarbeiter in den Werkstätten, sodass keine Personen zu Schaden kamen. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von 50 000 Euro. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feiern während der Fußball-WM
Der Gemeinderat hat den Termin fürs Poinger Volksfest 2018 festgelegt: 6. bis 15. Juli. Zeitgleich mit der Fußballweltmeisterschaft in Russland.
Feiern während der Fußball-WM
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Regeln, wie viele Bäume künftig auf Grundstücken mindestens stehen müssen oder wie die Einfriedungen aussehen sollen, gibt es künftig in Vaterstetten. 
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Der Kreisverband der Jungen Union hat bei einer Klausur am Schliersee das verheerende CSU-Ergebnis bei der Bundestagswahl analysiert. Fazit: Ein „Weiter so“ dürfe es …
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Stundenplan scheitert an Rechtsaufsicht
Der „Stundenplan“ war rechtswidrig. Der Emmeringer Gemeinderat darf Bürgermeister Max Maier (Bürger für Emmering) nicht vorschreiben, wie er sein Amt zu führen hat.
Stundenplan scheitert an Rechtsaufsicht

Kommentare