Die Autoteiler sind mit der Entwicklung zufrieden. ger

Autoteiler denken über zweites Fahrzeug nach

Glonn - Es klappt ganz gut mit den Glonner Autoteilern. Jetzt wird sogar über die Anschaffung eines zweiten Autos nachgedacht.

Reibungslose Kommunikation und solide Finanzen - so stellten sich die Glonner Autoteiler „GLATT“ bei der Jahresversammlung dar. Vorsitzende Rosi Reindl berichtete von Geschäftsjahr 2015 und konstatierte, dass sich der Betrieb des Glonner Fahrzeuges gut trage und im letzten Jahr auch längere Buchungszeiten gut bewerkstelligt werden konnten. Die Mitglieder zeigten sich zufrieden mit dem Online-Buchungsverfahren und den Abrechnungen, sodass der gesamte Vorstand einstimmig entlastet wurde.

Die Mitglieder bedankten sich bei den Carsharern, die ein Amt im Verein und damit Arbeit für die Sache übernommen haben. Seit einiger Zeit wird über die Anschaffung eines zweiten Fahrzeuges nachgedacht, doch wurde festgestellt, dass eine Entscheidung darüber aktuell nicht dringend notwendig ist. Sollte sich diese, zum Beispiel durch mehrere neue Mitglieder ergeben, wäre eine Anschaffung jedenfalls kein Problem. Unbedingt notwendig sei die zuverlässige Verfügbarkeit eines Autos zu fast jedem Zeitpunkt in fußläufiger Entfernung. Das ist mit dem eigenen Stellplatz für das rote GLATT-Auto direkt am Rathaus gut gegeben.

Bereits seit 2003 gibt es die Glonner Autoteiler, 2013 hatte sich die bis dato lose organisierte Gruppe zum Verein gegründet. Von den Vorteilen des Auto-Teilens sind die Mitglieder überzeugt: Carsharing kostet nämlich nur, wenn gefahren wird. Und das ist günstiger ab einer Fahrleistung von weniger als 10 000 Kilometern jährlich. Und sollte das GLATT-Auto wirklich einmal gebucht sein und man braucht ein Auto für längere (Urlaubs-)Fahrten, gibt es die Möglichkeit der Quernutzung: Die Nutzer können auf Autos der Grafinger und Vaterstettener Carsharing-Organisationen zurückzugreifen.

Vin Christine Gerneth

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freiwilliger Balance-Akt
Was früher „Trimm-dich-Pfad“ hieß, nennt sich heute „Fitness-Parcours“. An verschiedenen Geräten Ausdauer und Kraft trainieren kann man jetzt auch in Poing.
Freiwilliger Balance-Akt
Ebersberg hat Angst vor neuer Klinik
Für die Klinikneugründung in Kirchheim (Lk. München) geht es jetzt um alles. 2,5 Jahre haben sich die Befürworter für eine Vorzeigeklinik engagiert, die vor allem den …
Ebersberg hat Angst vor neuer Klinik
Irre: 20-Jährige aus Ebersberg verwandelt sich zum Po-Wunder
Eine 20-Jährige war unzufrieden mit ihrem Körper und meldete sich im Fitnessstudio an. Heute sind viele Frauen neidisch auf die einst pummelige Frau aus dem Landkreis …
Irre: 20-Jährige aus Ebersberg verwandelt sich zum Po-Wunder
Meinungsstreit um Poinger Westring
Von der Anwohnerstraße hat sich der Westring in Poing-Nord zur heimlichen Ortsumfahrung entwickelt. Ob und wie der Westring die Verkehrsbelastung in Zukunft schafft, …
Meinungsstreit um Poinger Westring

Kommentare