Beatrix und Uwe Koberger haben mit Schildern die Sträucher „beschriftet“, an denen die Grafinger Bürger im Stadtgarten naschen dürfen. Foto: kn

Ab durch die essbare Hecke

Grafing - „Pflücken erlaubt“, so lautet das Motto bei der Hecke mit Nutzpflanzen im Stadtpark Grafing. Diese „Essbare Hecke“ ist das erste Projekt der Transition Town Initiative Grafing.

Die Stadt Grafing hat für diesen Zweck einen Bereich im Stadtpark zur Verfügung gestellt und so wurden im Frühjahr 2013 dort eine Reihe von Sträuchern gepflanzt, die alle essbare Früchte tragen.

Aktuell sind dort zu finden: Josta, Stachelbeere, Sanddorn, Haselnuss, Schlehe, Kornelkirsche, Weißdorn, Himbeere und Felsenbirne. Das Ernten der Früchte ist für alle ausdrücklich erlaubt. Darüber hinaus soll die Hecke als Anschauungsobjekt dienen, besonders für Kinder. Sie bietet auch einen natürlichen Lebensraum für Tiere und dient ihnen als Futter.

Nach einigen Rückschlägen haben sich die Sträucher inzwischen gut entwickelt. Es finden regelmäßig gemeinschaftliche Aktionen zur Pflege statt. Eine Beschilderung, um die Pflanzen für alle Besucher zweifelsfrei identifizieren zu können, stand schon länger auf dem Plan. Dessen Realisierung ergab sich unerwartet bei einer Begegnung während eines öffentlichen Picknicks der Transition Town Initiative im Stadtpark im Spätsommer 2015: Beatrix Koberger, die mit ihrem Mann Uwe (Bären-Apotheke Grafing) bereits einen Kräutergarten im Stadtpark angelegt hat und betreut, bot spontan an, dass die Bären-Apotheke als Sponsor die Fertigung der Schilder übernehmen würde. Uwe Koberger hat nun nicht nur das nötige Zubehör zur Verfügung gestellt, sondern auch noch persönlich alles soweit vorbereitet, dass das Anbringen der Schilder in einer einstündigen Aktion jetzt erfolgen konnte. Die Transition Town Initiative bedankte sich ganz herzlich für dieses Engagement. „Wir würden uns freuen, wenn die Hecke regen Zuspruch findet.

Interessierte Menschen, die sich an diesem Projekt (oder einem anderen, der auf der Homepage ausführlich beschriebenen Projekte) beteiligen möchten, finden die zugehörige Kontaktadresse auf der Website: www.transitiongrafing.de. ez

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Kinderschänder verfolgt ihn sogar beim Joggen
Gefühle spielen vor Gericht keine Rolle, sagt Richter Markus Nikol. Auch wenn ein Bub missbraucht wurde. Oder wenn es darum geht, die Geräte eines Koma-Patienten …
Ein Kinderschänder verfolgt ihn sogar beim Joggen
Keine Chance für Volksfestplatz
Das neue Gymnasium in Poing wird wie geplant im künftigen Wohngebiet W7 gebaut. Der von den Grünen vorgeschlagene Alternativstandort auf dem Volksfestplatz scheidet aus.
Keine Chance für Volksfestplatz
Max-Mannheimer-Bürgerhaus
In Erinnerung an den Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer ist das Poinger Bürgerhaus umbenannt worden.
Max-Mannheimer-Bürgerhaus
In Grafing: Krach machen nach Zeitplan
Als Privatmann muss man sich daran halten, als Hausmeister schon weniger, als Baufirma unter Umständen noch weniger und für Laubbläser und Freischneider gibt es eine …
In Grafing: Krach machen nach Zeitplan

Kommentare