+
Ein Prosit auf gutes Gelingen: Braumeister Jan Opper, Christian Kainz, Bräu Gregor Schlederer, Vroni und Theresa Kainz, dahinter Bürgermeistern Angelika Obermayr, Anton Kainz und der neue Braumeister Johannes Hartwig.

Programm vorgestellt

Beim Volksfest: Grafinger Bier aus Grafinger Gerste

  • schließen

Es war seine erste Bierprobe als verantwortlicher neuer Chef der Brauerei Wildbräu vor dem Grafinger Volksfest, und Gregor Schlederer meisterte sie souverän.

Grafing – Schlederer begrüßte artig „Gäste und Partner“ zur traditionellen „Festbierverkostung“ im Grafinger Heckerkeller, wo im Anschluss Festwirt Anton Kainz das Programm und Fahrgeschäftleiter Bernhard Kollmann das Vergnügungsangebot präsentierten.

Braumeister Jan Opper stellte das diesjährige Grandauerbier vor, das „aus Grafinger Gerste gemacht“ ist. Es sei etwas schwächer, habe aber trotzdem den Charakter eines Festbieres. „Wir haben unseren Teil dafür getan, dass das ein gelungenes Volksfest wird“, meinte Opper und fügte launig hinzu: „Es gibt kein Kopfweh und gar nichts. Wenn der Kopf trotzdem weh tut, dann liegt es am Kopf.“

Kollmann kündigte an, dass auch heuer wieder das „Superhupferl“ Teil des Fuhrparks sein wird. „Das darf auf gar keinen Fall fehlen.“ Außerdem gebe es für die kleinsten Festbesucher den „Babyflug“. Am Mittwoch, 9. Mai, sei der beliebte Kindernachmittag, Kindergarten- und Vorschulkinder dürften eine Fahrt kostenlos genießen. Ab 14 Uhr gelten an diesem Tag ermäßigte Fahrpreise, die Kleinen können sich mit einem paar Wiener mit Semmel und Ketchup zum Preis von 1,80 Euro stärken. Die Verköstigung der Volksfestgäste übernimmt die Landmetzgerei Kainz. Festwirt Anton Kainz versprach bei der Bierprobe, dass das Grandauer Volksfest das „Fest der humanen Preise“ werde. Besonders gilt das übrigens am Dienstag, 8. Mai, wenn ab 18 Uhr „Tiefpreise wia Friara“ angesagt sind. Die Maß Bier kostet dann 4,90 Euro, zum selben Preis gibt es ein halbes Hendl. Für Bräu Gregor Schlederer bedeutet das Grandauer Volksfest „Heimat, Tradition, Quelle von Freude und Genuss für ganz Grafing. Wir haben regionale Speisen und ein regionales Bier.“

Schlederer bedankte sich bei der Stadtverwaltung für die Ausrichtung des beliebten Seniorennachmittages, bei dem am Montag, 7. Mai, die älteren Grafinger Bürger ab 13 Uhr Gäste der Stadt sind.

Am Samstag, 12. Mai, findet ab 13.30 Uhr die Grafinger Schafkopfmeisterschaft statt (Anmeldung ab 12.30 Uhr). Dass diese Veranstaltung zusammen mit der Ebersberger Zeitung bereits zum 18. Mal durchgeführt wird, bezeichnete Kainz als „schöne Tradition“.

Das Volksfest beginnt am Freitag, 4. Mai, um 18.30 Uhr mit dem Anstich durch Grafings Bürgermeisterin Angelika Obermayr und endet am Dienstag, 15. Mai, mit einem Auftritt von Harry G, der um 20 Uhr beginnt. Am Donnerstag, 10. Mai, ist ab 11.30 Uhr wieder die Internationale Alpenländische Meisterschaft im Steinheben. Die Maß Bier kostet heuer 8,30 Euro, es gibt auch Alkoholfreies.  ez

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drei Bahnhöfe im Landkreis Ebersberg bekommen Hublifte
Er hatte nicht locker gelassen und der Einsatz des Grafinger CSU-Landtagsabgeordneten Thomas Huber hat sich gelohnt: Eine Lösung für den barrierefreien Zustieg zu den …
Drei Bahnhöfe im Landkreis Ebersberg bekommen Hublifte
Wäschetrockner geht in Flammen auf: Aßlinger Mutter rettet ihre Kinder
Großes Glück haben eine Mutter und ihre beiden Kinder bei einem Brand in Aßling gehabt.  Gegen 7 Uhr war es  am Mittwoch, 12. Dezember, zu dem Feuer in einem Kellerraum …
Wäschetrockner geht in Flammen auf: Aßlinger Mutter rettet ihre Kinder
Edgar Franz aus Zorneding
Da strahlt der kleine Edgar Franz genauso wie seine Mama. Der Bub ist nach Paul (3) das zweite Kind von Sabine Schöpfl und Frederic Faulenbach aus Zorneding und hat am …
Edgar Franz aus Zorneding
Zu viele Stolpersteine in Markt Schwaben
Es gibt viele Straßen in Markt Schwaben, auf denen es behinderte Menschen im Rollstuhl oder Benutzer von Kinderwagen recht leicht haben. Weil die Bordsteine flach genug …
Zu viele Stolpersteine in Markt Schwaben

Kommentare