S-Bahn-Ärger auf der Stammstrecke: Feuerwehreinsatz - Ein Bahnhof ist gesperrt 

S-Bahn-Ärger auf der Stammstrecke: Feuerwehreinsatz - Ein Bahnhof ist gesperrt 
+
Ein neues Hallenbad zu bauen, schlägt die SPD auf Kreisebene vor. Eine Möglichkeit dazu bestünde beim Bau eines neuen Schulzentrums.

Antrag an Ebersberger Landrat Robert Niedergesäß

SPD will weiteres Hallenbad

  • schließen

Ein weiteres Hallenbad für den Landkreis will die SPD und hat dazu einen Antrag an Landrat Robert Niedergesäß (CSU) gestellt.

Landkreis – Das Bad könnte zusammen mit der Berufsschule errichtet werden, die der Landkreis gemeinsam mit dem Landkreis München plant.

Das Thema wird schon länger diskutiert. Schwimmvereine hatten bemängelt, vor allem Kinder möchten gerne regelmäßig schwimmen. Die Vereine hätten aber Wartelisten oder gar einen Aufnahmestopp, die Bahnen im Training seien zu voll, um weitere Kinder aufzunehmen.

Nun will die SPD Druck machen. Damit alle Menschen im Landkreis Zugang zu einem Schwimmbad erhalten, die Kapazitäten für Schwimmvereine erhöht werden und alle Kinder und Jugendlichen die Chance erhalten, schwimmen zu lernen, soll das Landratsamt zügig Planungen für ein zusätzliches Schwimmbad im Landkreis in die Wege leiten, heißt es in dem Antrag. Zudem soll das Landratsamt in Zusammenarbeit mit den kommunalen Spitzenverbänden die Forderung nach verbesserten Förderbedingungen für kommunale Schwimmbäder und die Nutzung als Schulschwimmstätten unterstützen, im Rahmen der von der Staatsregierung initiierten „Arbeitsgruppe Schwimmbadförderung“.

Die SPD verweist darauf, dass laut Studien jedes zweite zehnjährige Kind in Bayern nicht schwimmen könne. Mit ein Grund: Schulschwimmen könne aufgrund fehlender Kapazitäten oftmals nicht im ausreichenden Maße angeboten werden. Die Folgen seiengravierend. In keinem anderen Bundesland gibt es so viele Badetote wie in Bayern. Dazu komme das fortschreitende Schwimmbadsterben, das auch vor dem Landkreis Ebersberg nicht Halt mache. Stand Januar 2017 habe es im Landkreis 14 Schwimmbäder gegeben, wovon drei sanierungsbedürftig und eines sogar von der Schließung bedroht sei. Neben Kindern und Vereinen seien auch besonders ältere Menschen hart betroffen, die sich mit Wassersport fit halten oder die Bewegung im Wasser nutzen, um körperliche Beschwerden zu lindern.

Reaktion des Landratsamtes am Montag: Der Antrag der SPD „ist sehr neu“. Man werde sich in Ruhe damit befassen und dann in den Gremien des Kreistages beraten. „Grundsätzlich liegen Schwimmbäder nicht in der Zuständigkeit der Landkreise. Es gibt vereinzelt Landkreise, die Schwimmbäder haben, in der Regel aber aus früheren Jahrzehnten.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zum Dank ein kleines Denkmal - weil alles gutging
Als Ruheort und als Mahnung wollen die Verantwortlichen das Ensemble verstanden wissen. Maibaum aufstellen kann gefährlich werden.
Zum Dank ein kleines Denkmal - weil alles gutging
Asylbewerberunterkünfte vermüllen - keiner räumt auf
Bald soll es an den Asylbewerber-Unterkünften in der Gemeinde Poing eine Aufräumaktion geben, bei der insbesondere die Außenflächen sauber gemacht werden.
Asylbewerberunterkünfte vermüllen - keiner räumt auf
Sirotek geht – Schulze kommt
Das Jahresmotto „Europa (er)leben“ des Kreisbildungswerk Ebersberg bleibt weiterhin aktuell. Gewählt wurde dort auch schon.
Sirotek geht – Schulze kommt
Im Sparmodus in die Zukunft
Die Zeiten wandeln sich. Jetzt geht es auch in der Gemeinde Anzing vor allem um eins: Sparen.
Im Sparmodus in die Zukunft

Kommentare