+
Am Grafinger Marktplatz wachsen nicht nur Geranien. Auch Cannabis ist zu finden.

Zwölf Pflanzen sichergestellt

Kifferparadies? In Grafing wächst Cannabis mitten am Marktplatz

  • schließen

Die Polizei hat am Grafinger Marktplatz zwölf Cannabispflanzen „geerntet“. Sie sucht den „Gärtner“.

Grafing - Der Zeuge traute wohl seinen Augen nicht: Er entdeckte am Grafinger Marktplatz zwischen Raiffeisenbank und Kriegerdenkmal mehrere Cannabispflanzen in städtischen Beeten. Er verständigte die Polizei.

Diese teilte nun mit, dass sie vor Ort auf insgesamt zwölf Pflanzen der Droge mit einer Höhe von bis zu 40 Zentimeter stieß. Die Pflanzen seien sofort sichergestellt worden. „Es wurde ein Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz eröffnet“, so Stephan Raab, Polizeihauptkommissar.

Lesen Sie auch: Mitten in Anzing: Uralte Kastanie stürzt auf Auto und Haus

Sachdienliche Hinweise zum verantwortlichen „Gärtner“ werden von der Polizei Ebersberg unter Tel. 08092/8268-0 entgegen genommen.

Auch interessant: Zusätzliche Fachärzte? Fehlanzeige!

Nach einer brutalen Prügelattacke an einem S-Bahnhof sucht die Polizei nach Zeugen - das Opfer wird vermutlich dauerhaft entstellt bleiben. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Volksfest Poing: Termin für 2020 steht
Der Termin fürs Volksfest Poing 2020 steht fest. Und auch, wie viel Geld die Gemeinde für 2019 ausgegeben hat.
Volksfest Poing: Termin für 2020 steht
Schon wieder rufen „falsche Polizisten“ an
Es hört nicht auf: Erneut wurden der Polizeiinspektion Poing Anrufe gemeldet von Betrügern, die sich als Polizisten ausgegeben haben. Die Anrufe erfolgten Dienstagabend.
Schon wieder rufen „falsche Polizisten“ an
Mit 160 km/h mitten durch den Ort
Markt Schwaben ist in Sorge, dass der Ausbau der Bahnstrecke München - Freilassing mit Folgen insbesondere für die eigenen Bürger verbunden ist.
Mit 160 km/h mitten durch den Ort
Kommunen in Sorge: Mehr Personal für digitale Schulen
Das digitale Klassenzimmer soll Schulen im Kreis Ebersberg zukunftsfähig machen. Der Staat fördert Investitionen, aber keine neuen Personalkosten. Es braucht IT-Betreuer.
Kommunen in Sorge: Mehr Personal für digitale Schulen

Kommentare