+
Mit Pfefferspray attackierte der Täter sein 35-jähriges Opfer in Grafing.

Polizei sucht Zeugen

Pfefferspray-Attacke am Grafinger Marktplatz

  • schließen

Ein Unbekannter hat einem 35-jährigen Grafinger am Marktplatz der Stadt Pfefferspray ins Gesicht gesprüht. Das Opfer musste in eine Augenklinik gebracht werden.

Grafing  - Die beiden Männer waren am Dreikönigstag gegen 3 Uhr am Marktplatz in Streit geraten, berichtet die Ebersberger Polizei. Der unbekannte Täter sprühte dem 35-jährigen Grafinger im Laufe der verbalen Auseinandersetzung Pfefferspray ins Gesicht.

Sowohl der Täter als auch der Geschädigte hatten sich davor in der Café-Bar Mocca aufgehalten. Wegen des Verdachts einer Augenverletzung musste der Geschädigte durch den Rettungsdienst in eine Augenklinik nach München gebracht werden.

Strafverfahren eingeleitet

Gegen den Täter wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Sofern Zeugen die Auseinandersetzung beobachtet haben oder Angaben zu dem bislang unbekannten Täter machen können, bittet die Polizeiinspektion Ebersberg um Hinweise unter der Telefonnummer: 08092/8268-0.

Lesen Sie auch: Reh in Garten gefangen - Rettungsaktion mit Jäger und Polizei

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++Zahl der Infizierten geht erstmals zurück+++
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++Zahl der Infizierten geht erstmals zurück+++
Grafing-Bahnhof: Fertigstellung erst im September 2020
Ausbau in Grafing-Bahnhof: Landtagsabgeordneter Huber (CSU) berichtet von geplanter Fertigstellung im September dieses Jahres.
Grafing-Bahnhof: Fertigstellung erst im September 2020
Bildhauer Franz Ferdinand Wörle ist tot: Er war ein PR-Mann in Sachen Kunst
Er war ein Verfechter der Freiheit von Kunst: der Straußdorfer Bildhauer Franz Ferdinand Wörle. Nun ist er mit 68 Jahren gestorben.
Bildhauer Franz Ferdinand Wörle ist tot: Er war ein PR-Mann in Sachen Kunst
Nach Missbrauchsvorwürfen im Piusheim: Erzbistum will nun kooperieren
Nach Missbrauchsvorwürfen im Piusheim in Baiern: Zusammenarbeit mit Staatsanwaltschaft angekündigt. Erzdiözese will „vollumfassend kooperieren“.
Nach Missbrauchsvorwürfen im Piusheim: Erzbistum will nun kooperieren

Kommentare