+
Die Staatsanwaltschaft ermittelt am Gymnasium Grafing wegen verfassungsfeindlichen Symbolen und Volksverhetzung.

Am Max-Mannheimer-Gymnasium Grafing

Nazi-Sprüche im  Klassenchat: Polizei ermittelt gegen Gymnasiasten wegen Volksverhetzung

  • schließen

Am Grafinger Gymnasium sind rechtsradikale Botschaften über einen Klassenchat verbreitet worden. Das teilte die Polizei mit. Im nächsten Jahr wird die Schule nach dem Namen eines Holocaust-Überlebenden umbenannt.

  • Das Gymnasium Grafing, genauer die 9. Jahrgangsstufe ist Gegenstand von Ermittlungen der Polizei.
  • In einem Klassenchat wurden offenbar Nazi-Sprüche verteilt.
  • Gegen mehrere Schüler wird ermittelt.

Grafing - Die Polizeiinspektion Ebersberg ist am Montag, 4. November, nach Ende der Herbstferien, von der Schulleitung telefonisch darüber informiert worden, dass innerhalb eines Klassenchats innerhalb der neunten Jahrgangsstufe des Gymnasiums Grafing ganz offensichtlich rechtsradikale Botschaften verbreitet wurden. 

„Einzelne Schüler aus der Chatgruppe hatten bei Wiederaufnahme des Schulbetriebes ihre Lehrerin informiert“, so ein Sprecher der Polizei.

Polizei ermittelt gegen Gymnasiasten in Grafing wegen Volksverhetzung

Die Beamten der Polizei Ebersberg sicherten den Chatverlauf, in dem offenbar Hakenkreuze und Gaskammer-Sprüche verbreitet wurden. Bei einer ersten Bewertung ergab sich der dringende Tatverdacht, dass die Inhalte den Tatbestand der Volksverhetzung bzw. des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen erfüllen. 

Die Staatsanwaltschaft München II und das Staatsschutzkommissariat wurden informiert und weitere Maßnahmen abgestimmt.

Video: Volksverhetzung ist kein Kavaliersdelikt

Ermittlungen im Gymnasium Grafing wegen Nazi-Sprüchen dauern an

Die weiteren Ermittlungen werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Der Klassenchat innerhalb der 9. Jahrgangsstufe umfasst mehrere Dutzend Teilnehmer, so die Polizei.

Lesen Sie auchGegen Rechts: Flagge zeigen – statt Ball flach halten

Schulleiter Paul Schötz informierte in einem Elternbrief. In dem heißt es: „Wir sind bestürzt über die abstoßenden und brutalen Inhalte“. Es sei äußerst bedauerlich, „dass sich in unserer Gesellschaft Menschen zu antisemitischen und rassistischen Äußerungen und Handlungen hinreißen lassen. Gerade als ,Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage‘ wollen und müssen wir uns davon distanzieren.“

Schüler initiieren Umbenennung des Gymnasiums

Erst in der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass sich die Schule auf Initiative der Schüler nach dem Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer benennt. 

Ein rechtsradikaler Ex-Grundschullehrer drehte außerdem ein Video vor dem KZ Dachau - und leugnete vor Schülern den Holocaust. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Foto bewegt ganz Ebersberg: Wie Feuerwehrmann Sven Lagreze das Großfeuer erlebte
Das Bild von dem erschöpften Feuerwehrmann hat die Menschen berührt. Wir waren mit dem Ebersberger einen Tag nach dem schlimmen Brand noch einmal am Einsatzort.
Foto bewegt ganz Ebersberg: Wie Feuerwehrmann Sven Lagreze das Großfeuer erlebte
Wohnhaus in Flammen - 100 Helfer kämpfen gegen Brand - Feuerwehrmann verletzt - Video
Großbrand im Zentrum von Ebersberg: In der Eberhardstraße stand das Haus der Glaserei Mascher im Vollbrand. Rund 100 Feuerwehrkräfte sind im Einsatz. Die Rauchschwaden …
Wohnhaus in Flammen - 100 Helfer kämpfen gegen Brand - Feuerwehrmann verletzt - Video
Aßlinger Gemeinderat einig: Wir lehnen Gewerbehof ab
Keine Zustimmung für das Mammutprojekt Gewerbehof in Lorenzenberg! Da war sich der Aßlinger Gemeinderat einig. Die Pläne widersprechen dem Bebauungsplan diametral.
Aßlinger Gemeinderat einig: Wir lehnen Gewerbehof ab
SPD Zorneding: Antwort auf „zukunftvergessene Politik“
Bianka Poschenrieder ist nun auch offiziell Bürgermeisterkandidatin in Zorneding.
SPD Zorneding: Antwort auf „zukunftvergessene Politik“

Kommentare