+
Traurige Brandruine: Die Überreste der traditionsreichen Grafinger Dobelkapelle.

Dobelkapelle: Grafinger wollen Neubau

Brandunglück löst große Betroffenheit aus

Grafing - In der Nacht vom 15. auf den 16. April brannte aus bislang ungeklärter Ursache die sogenannte Dobelkapelle in Grafing nieder. Von weiten Teilen der Bevölkerung wurde das Brandunglück mit großer Betroffenheit aufgenommen.

So sah die Dobelkapelle aus: Das Foto entstand 2008.

Der kleine hölzerne Sakralbau am südlichen Ortsrand war vielen Grafingern eine liebgewordene Wegmarke bei ihren Spaziergängen in den nahen Dobel-Wald, die Gelegenheit zum meditativen Innehalten oder für ein stilles Gebet bot.

Der Untergang der kleinen Kirche, die vom Rad- und Kraftfahrerverein Solidarität Grafing alljährlich als Modell bei der örtlichen Leonhardifahrt mitgeführt wird, gibt Anlass, einen Blick zurück auf die traditionsreiche Geschichte des Heiligtums zu werfen.

Kleines Kirchlein mit traditionsreicher Geschichte

Der Stifter der ersten Dobelkapelle war ein gewisser Trometer, Irlbauer von Oberelkofen. In seinem Erscheinungsbild glich das Kirchlein, das mit einem von dem Maler Neumaier geschaffenen Muttergottesbild ausgestattet war, einem Sommerhäuschen.

Als das Heiligtum baufällig wurde, ließ es die nach Grafing verwandte Sophie Stadler aus Weyarn im Jahre 1870 an selbiger Stelle durch eine neue Holzkapelle mit zierlichem Spitztürmchen ersetzen.

Aus der Grafinger Marktkirche, aus der damals die Seitenaltäre entfernt wurden, erhielt der Sakralbau eine Figur der Schmerzhaften Muttergottes.

Nach dem Tod der Stifterin übernahm der Grafinger Färber Egid Daxenberger die Betreuung der Kapelle. Unter Mithilfe des Katholischen Gesellenvereins Grafing versetzte dieser um 1910 eine aus seinem eigenen Garten stammende Holzkapelle an den Platz der inzwischen marode gewordenen und deshalb abgebrochenen Dobelkapelle am Waldesrand.

Transport mit Pferdegespann: Die Aufnahme zeigt die Überführung der Dobelkapelle auf eine Lichtung im Dobelwald 1951.

Auf Betreiben des Grafinger Kunstschreiners Ernst Bauer, eines Enkels des Egid Daxenberger, wurde das im neugotischen Stil gehaltene Kirchlein 1951 mit Erlaubnis der Graf Rechbergschen Gutsverwaltung auf eine Lichtung mitten im Dobelwald überführt, um ihr dort wieder die durch die Bebauung der Nachkriegszeit verlorengegangene Abgeschiedenheit und Ruhe zurückzugeben.

Aus Sicherheitsgründen brachte man allerdings die Schmerzhafte Muttergottes in die Marktkirche zurück und ersetzte sie durch eine Altöttinger Madonna.

Nicht der erste Brand

Von Rowdies stark beschädigt und angezündet, wurden 1984 die noch verbliebenen Reste des Heiligtums abgebrochen und ein Neubau am ursprünglichen Standort beschlossen.

Nach Skizzen des Grafinger Heimatkundlers Hans Kießling entstanden Baupläne, die in der Folge auf der Basis einer Holzspende der Straußdorfer Firma Schindecker vom Städtischen Bauhof Grafing in einem Kapellenneubau umgesetzt wurden. Bereits 1985 konnte die so rasch wiedererstandene Dobelkapelle von Stadtpfarrer Norbert Klug in einem feierlichen Rahmen geweiht werden.

Die Betreuung des Sakralbaues übernahm nunmehr die Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde Grafing.

Angesichts einer solchen Traditionslinie nimmt es nicht wunder, dass nach dem ersten Schock und der Trauer ob der Zerstörung der Dobelkapelle sich die Stimmen mehren, die den Wunsch nach einer neuerlicher Errichtung des Kirchleins zum Ausdruck bringen; ein Ansinnen, dem sich wohl kaum einer versagen mag.

Von Bernhard Schäfer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ebersberger CSU: Lasst den Wertstoffhof länger offen
Die Ebersberger CSU fordert, dass der Wertstoffhof samstags länger geöffnet wird. Einen entsprechenden Antrag schickten Partei und Stadtratsfraktion nun ans Rathaus. Er …
Ebersberger CSU: Lasst den Wertstoffhof länger offen
Netto-Miete: sechs bis acht Euro
In Poings Neubaugebiet Seewinkel entsteht die erste soziale Wohnungsanlage, die nicht von einer Genossenschaft, sondern von einem Bauträger errichtet wird. Netto-Miete: …
Netto-Miete: sechs bis acht Euro
Theresa aus Straußdrof
Stolze 4020 Gramm brachte Theresa bei 51 Zentimetern Körpergröße auf die Babywaage in der Kreisklinik Ebersberg, wo sie am 20. Juli das Licht der Welt erblickte. Theresa …
Theresa aus Straußdrof
„Durchschnitts“-Politiker gesucht
Die Grafinger Ostumfahrung, ein jahrzehntelang umstrittenes Straßenbauprojekt, dessen Nutzen stets angezweifelt wurde, steht kurz vor der Fertigstellung. Ein Termin …
„Durchschnitts“-Politiker gesucht

Kommentare