+
Juwelier Michael Kiau. In seinem Grafinger Geschäft kam es im November 2015 zu einem Trickdiebstahl.

Halbes Jahr nach Diebstahl in Grafinger Juweliergeschäft wird der Täter verurteilt

Trickdieb muss eineinhalb Jahre ins Gefängnis

  • schließen

Grafing - Der Fall hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt, weil die Ebersberger Polizei keine Streife zu dem Grafinger Juwelier geschickt hatte, in dessen Geschäft im November vergangenen Jahres gerade Trickbetrüger am Werk waren. Jetzt wurde einer der Täter, ein 27-jähriger Rumäne, zu einer Haftstrafe verurteilt.

Der junge Mann betrat am 13. November zusammen mit einem weiteren Tatverdächtigen das Schmuckgeschäft am Marktplatz. Beide Männer bekundeten großes Interesse an Goldketten. In der Zeit zwischen 15.12 Uhr und 15.22 Uhr ließen sie sich deshalb von der Verkäuferin sämtliche Schmuckstücke zeigen. Durch geschickte Ablenkungsmanöver gelang es den beiden Trickdieben während der Vorführung einzelner Goldkettchen, Waren im Wert von mehreren tausend Euro zu erbeuten. Die Verkäuferin alarmierte die Ebersberger Polizei. Doch die kam nicht - mit der Begründung, die einzige Streife sei gerade unterwegs.

Am darauffolgenden Tag wurde der Polizeiinspektion Ebersberg ein zweiter Fall eines Trickdiebstahls gemeldet. Die Betreiberin eines Verbrauchermarktes in Ebersberg erstattete ebenfalls Anzeige wegen Trickbetrugs, als sie bei der Kassenabrechnung feststellte, dass 150 Euro Bargeld fehlten. Die Geschädigte überließ den Ermittlungsbeamten Lichtbilder aus der Überwachungskamera ihres Geschäfts.

Bei der Auswertung des vorhandenen Bildmaterials stellten die Beamten fest, dass die tatverdächtigen Personen im Verbrauchermarkt und im Juweliergeschäft identisch waren. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen erbrachten Zeugenvernehmungen Hinweise bezüglich des verwendeten Fluchtfahrzeuges.

Im Rahmen von sogenannten Warnmeldungen zwischen Juwelieren konnte schließlich ein entscheidender Hinweis eines Bochumer Juweliers Aufschluss auf die Identität des Tatverdächtigen geben. Eine Überprüfung der Personalien ergab, dass der Tatverdächtige bereits auf Grund eines bestehenden Haftbefehls wegen Wechselfallenbetrugs am 15. November in Dresden festgenommen und inhaftiert wurde.

Umfangreiche Anschlussermittlungen der Polizeiinspektion Ebersberg führten schließlich dazu, dass dem Rumänen die beiden Straftaten in Grafing und Ebersberg nachgewiesen werden konnten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO</center>

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO
<center>Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO</center>

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Meistgelesene Artikel

Alte Tradition mit neuem Schwung: Die Maibaum-Manager
An diesem Wochenende stellen Bayerns Burschen ihre Maibäume auf. Doch schon vorher ging es rund: Vielerorts wird die Tradition der Maibaumwache ganz groß aufgezogen. …
Alte Tradition mit neuem Schwung: Die Maibaum-Manager
Plieninger Traglufthalle wird abgebaut
Die Flüchtlingsunterkunft war von Anfang an nur als Übergangslösung konzipiert. Jetzt läuft der Nutzungsvertrag für das Grundstück aus, und die Traglufthalle in Pliening …
Plieninger Traglufthalle wird abgebaut
Bahnübergänge  in Grafing werden für Fußgänger geöffnet
Es geht also doch: Die bislang total gesperrten Bahnübergänge in Grafing werden ab sofort für Fußgänger wieder geöffnet. Damit reagiert das Landratsamt auf den …
Bahnübergänge  in Grafing werden für Fußgänger geöffnet
Zorneding: Gemeinsam für Lärmschutz an der Bahn
Der Gemeinderat Zorneding bildet eine Arbeitsgruppe zum Thema Lärmschutz an der Bahn. Vertreter aus allen Fraktionen wollen gemeinsam Lösungen erarbeiten. 
Zorneding: Gemeinsam für Lärmschutz an der Bahn

Kommentare