+
Wie geht's weiter mit dem EHC Klostersee? Im Moment scheint die Zukunft der 1. Mannschaft ungewiss.

Verein mal wieder in Finanznöten

Großes Loch in der Kasse: EHC legt Teamplanung aufs Eis

Grafing - Schreckensnachricht vom einzigen Eissportverein im Landkreis Ebersberg: „Die Teamplanung liegt derzeit auf Eis, da uns diesbezüglich die Hände gebunden sind“, teilte EHC Klostersee-Präsident Alexander Stolberg mit. „Die wirtschaftliche Situation stellt sich extrem problematisch dar.“

Der Verein hat rückläufige Zuschauerzahlen zu verkraften und habe aufgrund erhöhter Sicherheitskosten ein Defizit im fünfstelligen Bereich zu verarbeiten, „was auch als Folge der Negativschlagzeilen – Stand heute – zu deutlich verminderten Sponsoreneinnahmen für die nächste Saison führt. Deshalb müssen wir alle Möglichkeiten in Betracht ziehen“, erklärt Stolberg. Eine extreme wäre dabei „der Rückzug aus der Oberliga Süd“.

Einen gültigen Vertrag hat, wie berichtet, aus der Mannschaft derzeit nur Verteidiger Marinus Kritzenberger. Die Abgänge von Torjäger Cole Gunner (zurück in die USA) und Valentin Scharpf (Karriereende) sind fix, ebenso der vom langjährigen Stammkeeper Martin Morczinietz, dessen Vertrag zugunsten zweier jüngerer Talente nicht verlängert wird. Auch die Trainerfrage ist bei den Klosterseern weiterhin noch offen.

Peter Lechner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwerelos im größten Zirkus der Welt
Die 13-jährige Maja Kachel aus Landsham hat bei der Unicef-Kindergala im Circus Krone die rund 3000 Besucher begeistert - mit einer Luftakrobatiknummer vom Feinsten, …
Schwerelos im größten Zirkus der Welt
Böse Überraschung in der Nacht: 37-Jährige auf Heimweg überfallen
Eine 37-jährige Frau ist am Dienstag gegen Mitternacht auf dem Heimweg in der Zugspitzstraße in Vaterstetten Opfer eines Handtaschenraubes geworden. Das teilte die …
Böse Überraschung in der Nacht: 37-Jährige auf Heimweg überfallen
Umfahrung: Jein zum Bürgerbegehren
Ist ein Bürgerbegehren zum Thema Umfahrung Weißenfeld auf Gemeindeebene zulässig? Die Antwort aus dem Landratsamt ist ein: Nein, aber.
Umfahrung: Jein zum Bürgerbegehren
Kahlschlag am Reuterpark
Aufregung in der Schulstraße: Auf einem Baugrundstück  sind  zahlreiche Bäume gefällt worden - darunter vielleicht auch welche, die nicht hätten gerodet werden dürfen.
Kahlschlag am Reuterpark

Kommentare