+
Der Transporter von Thomas Büttner vor dem Wagen des Geisterfahrers auf der A94.

Es war nicht das erste Mal

Held der Autobahn: So stoppte Grafinger einen Geisterfahrer (89)

  • schließen

Thomas Büttner, ehemaliger Grafinger, hat auf der A94 bei Hohenlinden einen 89-jährigen Geisterfahrer gestoppt und damit Schlimmeres verhindert. Es war nicht das erste Mal.

+++ Update: Wir haben den Helden der A94 inzwischen getroffen: Lesen Sie hier die ausführliche Geschichte seiner Aktion +++

Hohenlinden -  Thomas Büttner, (49) Chef einer Grafinger Trockenbaufirma, fuhr am Mittwochnachmittag mit seinem Kleintransporter auf der A94 in Richtung Hohenlinden. Mit rund 120 Kilometer pro Stunde sei er zügig auf der linken Spur unterwegs gewesen. Vor ihm leiteten zwei Autos plötzlich ein Ausweichmanöver ein und ziehen rechts.  Er musste in Sekundenbruchteilen reagieren. „Ich wollte den Fahrer aufhalten“, sagt er unserer Zeitung. 

Lesen Sie auch: Geisterfahrerin packt aus: So bin ich auf der falschen Spur gelandet

Er bremste, betätigte die Lichthupe und machte die Warnblinker an.  „Ich hätte ihn gerammt“, sagt er. 

Die ganze Geschichte und dass er vor knapp einem Jahr bereits auf der A92 bei Deggendorf einen Geisterfahrer begegnete, lesen Sie in Kürze.

89-jähriger Geisterfahrer auf der A94 bei Hohenlinden

Unsere Redaktion ist aktuell mit Thomas Büttner im Gespräch. Eine ausführliche Version seiner Geschichte folgt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bereit für die „Kurze Nacht“
Etwa 40 Künstler werden am Samstag in Poing ihre Werke unter freiem Himmel herstellen und präsentieren. Ein Überblick: 
Bereit für die „Kurze Nacht“
Gottseidank endlich überstanden!
Der Ärger hat ein Ende, die neue Ortsmitte wird bald in neuem Glanz erstrahlen.
Gottseidank endlich überstanden!
Dorthin geht‘s zum WC
Nicht jeder Bürger dürfte wissen, dass es in der Gemeinde Poing acht öffentliche Toiletten gibt. Jetzt sind sie erstmals ausgeschildert.
Dorthin geht‘s zum WC
Schreiner der Zukunft
Sie sind der richtige Ansprechpartner, wenn es im Landkreis Ebersberg ums Arbeiten mit Holz geht.
Schreiner der Zukunft

Kommentare