+
Mitten im „Bierotop“: V. l. Tina Feuerbacher, Gregor Schlederer und Josef Rüegg vom Landschaftspflegeverband. 

In Grafing 2300 Quadratmeter Blumenwiese angelegt

Bayerns erstes „Bierotop“

Da wächst nicht nur Gerste, sondern da wachsen auch bunte Wiesenblumen.

Grafing Die Wildbräu-Brauerei Grafing hat in Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband Ebersberg (LPV) und der unteren Naturschutzbehörde eine 2300 Quadratmeter große Fläche als Blumenwiese angelegt. Bräu Gregor Schlederer folgte damit einem Aufruf des Landratsamtes im Projektjahr „Der Landkreis Ebersberg summt“ heimische Insekten, insbesondere Bienen zu fördern.

„Die Idee zur Anlage einer Blumenwiese hatten wir schon im November letzten Jahres. Der LPV hat dann unsere Flächenvorschläge begutachtet und die passenden Saatgutmischung ausgewählt. Wir nennen diese Blumenwiese ,Bierotope’, weil wir auf unseren Flächen neben dem Getreideanbau als Grundstoff zum Brauen auch etwas für die Artenvielfalt tun wollen“, so Schlederer. Die Blumenwiese liegt am östlichen Ortsrand von Grafing und wurde mit zwei unterschiedlichen Saatgutmischungen eingesät. Josef Rüegg (Geschäftsführer des LPV) erklärt: „ Die beiden Saatgutmischungen sind auf die verschiedenen Bodenverhältnisse, einmal feucht und einmal trockener, abgestimmt. Uns war der Einsatz einer mehrjährigen Mischung mit 100 Prozent Blumenanteil wichtig, damit ein möglichst nachhaltiger Effekt erzielt wird.“ Auf Grund der Trockenheit habe es zwar etwas länger gedauert, bis alle Blumen gekeimt hätten, aber jetzt stünden die Bierotope in voller Blüte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lärmschutz für Moos und Schwaberwegen
Die Gemeinde Forstinning sieht im Planfeststellungsverfahren für die neue Umgehungsstraße viele ihrer Forderungen erfüllt. Zum Beispiel in Sachen Lärmschutz.
Lärmschutz für Moos und Schwaberwegen
Markt Schwaben wird „Klimaschutzzone“
Markt Schwaben wird zur „Klimaschutzzone“ erklärt. Das hat der Gemeinderat beschlossen - mit knapper Mehrheit.
Markt Schwaben wird „Klimaschutzzone“
Weniger Verpackung, mehr Fahrrad fahren
Zum zweiten Mal war Poings Bürgermeister Albert Hingerl zum Klima-Dialog in einer Schule. Dieses Mal sprach er mit Zehntklässlern der Anni-Pickert-Mittelschule.
Weniger Verpackung, mehr Fahrrad fahren
Auch wenn Kosten steigen:  Kreispolitiker und Schulleitung sehr zufrieden über Anbau-Plan am Gymnasium Vaterstetten
Bildung ist teuer. Der Landkreis investiert in diesem Bereich erheblich. Eines der Projekte ist das Gymnasium Vaterstetten. Dort sollen die Übergangs-Container nun …
Auch wenn Kosten steigen:  Kreispolitiker und Schulleitung sehr zufrieden über Anbau-Plan am Gymnasium Vaterstetten

Kommentare