+
Die Arbeiten im Grafinger Pausenhof laufen auch dank der milden Temperaturen auf Hochtouren.

Erweiterungsbau an der Schule

Keine Pause im Grafinger Pausenhof

  • schließen

Wo sonst die Kinder im Hof der Grafinger Grundschule in der Pause herumtoben, herrscht derzeit das Chaos – aber nur scheinbar.

Grafing - Die Arbeiten am Erweiterungsbau liegen im ambitionierten Zeitplan, „bis auf ein paar Tage“, berichtet Yvonne Magdon, die im städtischen Bauamt für die Hochbauten zuständig ist und die Baustelle beaufsichtigt.

Etwa zwölf Millionen wird das gesamte Projekt kosten, die Hälfte davon erhofft sich die Stadt aus Zuschüssen finanzieren zu können. Der Stützenwald in der Bildmitte lässt in Umrissen bereits den Anbau erahnen, der hier entstehen soll.

„Bis Ende des Jahres sollte das Dach dicht sein“, ist Magdon zuversichtlich. Fertigteile werden nicht verwendet, es wird eingeschalt und betoniert. Nachdem der Anbau praktisch wie ein eigenes Gebäude errichtet wird, hält sich die Beeinträchtigung des laufenden Schulbetriebes in Grenzen. Magdon ist froh über die Zusammenarbeit mit Schulleiterin Christiane Goldschmitt-Behmer. „Wir haben einen gute Kontakt“. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aufstand gegen Grafinger Ausstellung
Ist die aktuelle Grafinger Ausstellung zur Revolution in den Jahren 1918/19 rechtslastig? Diesen Vorwurf erhob in der jüngsten Stadtratssitzung das Bündnis für Grafing …
Aufstand gegen Grafinger Ausstellung
Ebersberg ist auf der Suche nach neuen Parkplätzen
Nicht nur in den Wochen der Schneeberge auf den Straßen drehen Autofahrer oft ein paar Extrarunden, bis sie im Zentrum der Kreisstadt einen Parkplatz gefunden haben. Das …
Ebersberg ist auf der Suche nach neuen Parkplätzen
Levin aus Ebersberg
Da strahlen sie, die glücklichen Eltern. Endlich ist Levin da, nach Ben das zweite Kind von Sabrina und Dominik Quinlan aus Ebersberg. Der Bub hat am 15. Januar in der …
Levin aus Ebersberg
Zwei Jobs und trotzdem obdachlos - Darum ist Astrid Lenz (55) kein Einzelfall
Vaterstetten/ Landkreis Ebersberg: Astrid Lenz hat zwei Jobs - trotzdem ist sie quasi obdachlos. Die 55-Jährige ist bei Weitem kein Einzelfall.
Zwei Jobs und trotzdem obdachlos - Darum ist Astrid Lenz (55) kein Einzelfall

Kommentare