+
Prozess um Messerattacke in Grafing.

Maßgeblicher Einfluss auf das Urteil

Messerstecher von Grafing: So äußert sich der Gutachter vor Gericht

Der Messerstecher von Grafing hat sich auch vor Gericht wirr geäußert, gar von „Menschenopfer“ geredet. Nun wurde das Ergebnis des psychologischen Gutachtens vorgestellt.

München - Der mutmaßliche Messerstecher von Grafing ist nach Einschätzung eines Gutachters schuldunfähig. Zum Tatzeitpunkt habe der heute 28-Jährige unter einer Psychose gelitten; auch habe eine Steuerungsunfähigkeit bei ihm vorgelegen, erläuterte der Gutachter am Mittwoch, dem vierten Prozesstag. Der Beschuldigte habe eine krankhafte seelische Störung und ein „deutlich realitätsabgewandtes Verhalten“ gezeigt. Da der Beschuldigte eine Gefahr für die Allgemeinheit darstelle, sollte er künftig in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung untergebracht werden.

Der 28-jährige soll im Mai 2016 vier Männer am Bahnhof in Grafing mit einem Messer attackiert haben. Grund dafür waren Wahnvorstellungen, nach denen Deutschland von Islamisten überrannt werde, wie der gebürtige Hesse aussagte. Er habe geglaubt, er müsse konvertieren und dazu ein „Menschenopfer“ bringen, um zu überleben. In dem Prozess geht es vorrangig um die Frage seiner Schuldfähigkeit. Das Gutachten dürfte einen maßgeblichen Einfluss auf die Entscheidung des Gerichts haben.

Arzt empfiehlt vor Gericht lebenslange Einnahme von Medikamenten

Insgesamt, so der Sachverständige, decke sich sein Eindruck mit der Aussage der Therapeuten aus der Klinik, in der der Beschuldigte derzeit untergebracht ist. Zuvor hatten eine Psychologin und der Oberarzt der Klinik ausgesagt. Letzterer empfahl vor Gericht eine lebenslange Einnahme von Medikamenten. „Eine bipolare Störung, kann man nicht ohne Medikamente managen“, sagte er.

Auch stellte der Sachverständige am Mittwoch Befunde von früheren Klinikbesuchen des Mannes vor. Erst zwei Tage vor der Tat war der Beschuldigte freiwillig in eine Gießener Klinik gegangen. Bereits dort diagnostizierten Ärzte die Erkrankung. Am nächsten Tag entließ er sich selbst. Darüber hinaus habe der Konsum von Cannabis seine Erkrankung „ungünstig beeinflusst“, sagte der Gutachter. An diesem Donnerstag wird der Prozess fortgesetzt. Neben den Plädoyers soll voraussichtlich auch das Urteil verkündet werden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Poinger werden noch mehr
Die Gemeinde Poing wird im Jahr 2033 gut 22 000 Einwohner haben. Das prognostiziert eine neue Studie. Etwa 2000 Bürger mehr, als bislang angenommen.
Poinger werden noch mehr
FDP fordert neue Polizeistation für den Landkreis
Braucht der Landkreis Ebersberg mit seiner ständig wachsenden Bevölkerung eine neue polizeistation? Die Freien Demokraten fordern das.
FDP fordert neue Polizeistation für den Landkreis
Betrunkener Unfallfahrer haut ab
Laut Polizei war der Mann (42), der am Donnerstagmittag zwischen Ottersberg und Pliening einen Unfall verursacht hat, stark alkoholisiert. Der Verursacher flüchtete zu …
Betrunkener Unfallfahrer haut ab
Gespräche auf Augenhöhe
Wer hier Rat sucht, bekommt kompetente Antworten. Die Ratgeber sind selbst Betroffene.
Gespräche auf Augenhöhe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion