In Grafinger Unterkunft

Nach Schlägerei: Asylbewerber (19) festgenommen

  • schließen

Grafing - In einer Grafinger Asylbewerberunterkunft ist es am Montag zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen zwei Flüchtlingen gekommen. Ein 29-jähriger Mann erlitt eine Kopfverletzung.

Wie die Ebersberger Polizei mitteilt, war der ein 29-jähriger Flüchtling mit einem 19-jährigen Flüchtling in Streit gearten. Im Zuge der Auseinandersetzung schlug der 19-Jährige seinem Kontrahenten eine Glasflasche auf den Kopf. Die Flasche zerbrach, der 29-Jährige  erlitt  eine stark blutende Kopfverletzung und wurde zur Behandlung in die Kreisklinik Ebersberg eingeliefert. 

Der 19-Jährige konnte kurz nach der Tat am S-Bahnhof durch eine Streife der Polizei Ebersberg festgenommen werden. Auch er wurde leicht verletzt. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Telekom: Der Ärger geht weiter
Der Ärger mit dem Festnetz- und Internetkonzern geht in die nächste Runde. Es geht um unseriöse Hausbesuche, Leitungsblockade und um unverschämte Mitarbeiter am Telefon. 
Telekom: Der Ärger geht weiter
Bald kann’s losgehen
Gute Nachricht für alle Fitnessfreunde: Im Poinger Sportpark stehen die ersten Geräte für den Trimm-Dich-Pfad. Die offizielle Eröffnung soll Ende Juni erfolgen, …
Bald kann’s losgehen
Egmatinger wollen Dorfladen
Hat ein Dorfladen in der Gemeinde Egmating eine Chance? Das sollte eine Umfrage klären, deren Ergebnisse Unternehmensberater Wolfgang Gröll nun auf der Bürgerversammlung …
Egmatinger wollen Dorfladen
Wohnungen fürs Personal
3300 Quadratmeter mehr Nutzfläche soll im Seniorenwohnpark in Vaterstetten entstehen. Das ist ein Plus vor rund 15 Prozent. Unter anderem sind 64 neue Wohnungen für …
Wohnungen fürs Personal

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion