+
In dieser Scheune bei Grafing verbrannte die Ausrüstung.

43.500 Euro Schaden

Schock bei den Grafinger Pfadfindern: Komplette Ausrüstung verbrannt

  • schließen

Grafing - Die Grafinger Pfadfinder sind schockiert: Ihre gesamte Ausrüstung ist bei dem Brand eines Bauernhofs im Grafinger Ortsteil Gasteig am Freitagabend vernichtet worden.

In der Scheune des Hofs hatte die Pfadfindergruppe ihr Material eingelagert. Der Schaden für die Gruppe ist immens: 43 500 Euro. So viel würde die Ausrüstung neu kosten, sagt der Vorsitzende Marinus Esterl: „Wir haben alles verloren.“

Die Nacht war Horror

Am Tag nach dem Brand im Grafinger Ortsteil Gasteig schrieb die Pfadfindergruppe bei Facebook: „Heute Nacht war der absolute Horror. Wie es weiter geht, wissen wir derzeit leider noch nicht.“ Die Kinder, Jugendlichen und Betreuer sind ratlos. Marinus Esterl macht dennoch Mut: „Wir lassen uns nicht unterkriegen. Es geht weiter.“

Der 20-jährige Pfadfinderchef hofft, dass die Versicherung den Schaden ganz oder wenigstens teilweise zahlen wird. Aber: „Das wissen wir noch nicht, die Versicherung hat sich noch nicht gemeldet.“ Seit über einem Jahr durften die Pfadfinder die Scheune in Gasteig als Lager nutzen. „Wir haben eigene Regale gebaut“, sagt Esterl. Aufbewahrt wurde dort die über Jahrzehnte gesammelte Ausrüstung, die größtenteils aus Spenden finanziert wurde: Schlaf- und Gemeinschaftszelte, Planen, Decken, Tische, Stühle, Kochgeschirr, Wasserfässer, Spielsachen, Leiterwagen und vieles mehr. „Alles, was wir für unsere Aktivitäten, Ausflüge und Zeltlager brauchten“, so Esterl.

Jahrzehntelange Arbeit ging in Rauch auf

Viele der Zelte haben die Pfadfinder selber gebastelt und genäht, es stecke „unschätzbar viel Zeit in den Sachen“. Alles habe mit einem kleinen Zelt vor 29 Jahren begonnen. Der Pfadfinderstamm St. Sebastian besteht aus 55 Kindern und Jugendlichen, die Spaß an der Natur haben. Eintreten können Kinder (Buben und Mädchen) ab sieben Jahren. Jede der vier Gruppen trifft sich wöchentlich im katholischen Pfarrheim in Grafing.

Der Grafinger Pfadfinderstamm St. Sebastian im Sommerlager 2016: Von den Zelten im Hintergrund ist heute nichts mehr übrig, sie wurden beim Brand vernichtet.

„Löst sich die Gruppe jetzt auf?“

Ein Elfjähriger fragte Marinus Esterl nach dem Brand besorgt: „Löst sich die Gruppe jetzt auf?“ Doch schnell konnte der Pfadfinderchef beruhigen: „Uns wird es weiter geben!“ Danach sieht es auch aus: Hilfe bekommen die Pfadfinder von Eltern und anderen Pfadfinderstämmen aus dem Landkreis. Auch ein Grafinger Lebensmittelmarkt hat seine Hilfe versprochen. Sollte die Versicherung nicht für den Schaden aufkommen, hoffen die Pfadfinder auf noch mehr Unterstützung. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum Sie am Sonntag wählen sollten, wenn Sie keinen Thunfisch mögen
Unser Kolumnist mag keinen Thunfisch auf der Pizza. Deshalb gibt er am Sonntag bei der Bundestagswahl seine Stimme ab. Was es damit auf sich hat. 
Warum Sie am Sonntag wählen sollten, wenn Sie keinen Thunfisch mögen
Bürocampus mit bis zu 600 Arbeitsplätzen
Auf dem Besucherparkplatz von Océ an der Gruber Straße wird ein Bürocampus mit Boarding-House entstehen. Die Fertigstellung ist für Anfang 2020 geplant. Die Investoren …
Bürocampus mit bis zu 600 Arbeitsplätzen
Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
„Das macht richtig Spaß“, freut sich Niclas (11). „Aber manche Bahnen sind schon schwer.“ Wie beispielsweise die mit dem gemauerten Brunnen, in den der Fußball gelupft …
Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
Mehr Auslauf am Schlittenberg
Im Bergfeldpark, nahe des Monopteros‘, wird derzeit das Biotop verkleinert. Damit im Winter die Schlittenfahrer dort mehr Auslauf haben. 
Mehr Auslauf am Schlittenberg

Kommentare