+
Stadthallenchef Sebastian Schlagenhaufer freut sich auf die neue Saison.

Stadthallenprogramm vorgestellt

Grafinger Kultur auf gutem Weg

  • schließen

Grafing - Das Konzept ist aufgegangen. Sebastian Schlagenhaufer, seit einem Jahr Chef der Grafinger Stadthalle und damit amtlicher Kulturfunktionär der Stadt, ist zufrieden. „Ja, die letzte Saison war erfolgreich“, sagt er. Schlagenhaufers Konzept ist aufgegangen.

Die vergangenes Jahr frisch renovierte und aufgepeppte Turmstube über der Grafinger Stadthalle hat mit zahlreichen Veranstaltungen frischen Wind in die Grafinger Kulturlandschaft gebracht. An drei Donnerstagen im Monat gibt es dort im Wechsel Kabarett, Jazz und die bislang jedes Mal ausverkauften Mixed Shows, bei denen die Besucher sozusagen die Katze im Sack kaufen. Denn Schlagenhaufer verrät vorher nie, welche vier Künstler an einem Abend auftreten.

Aber nicht nur die Turmstube mit ihren 70 Plätzen hat ihr treues Publikum, auch der große Saal war im vergangenen Jahr 50 Prozent besser belegt als zuvor. Schlagenhaufer gibt sich damit aber noch nicht zufrieden „Beides ist ausbaufähig“, meint er und setzt auf ein attraktives Programm.

Um die Stadthalle häufiger voll zu bekommen, stehen einige Publikumslieblinge auf dem Plan. Gerhard Polt zum Beispiel (Achtung: Vorverkauf erst ab 17. Oktober). Oder Bruno Jonas. Michael Lerchenberg liest Weihnachtliches, und das Chiemgauer Volkstheater unterhält mit Bodenständigem. Für Kinder gibt es die Sternschnuppe-Band und Theater mit Petterson und Findus. Hartmut Krinitz zeigt Reisefotos – und gibt erstmals ein Seminar dazu. In Zusammenarbeit mit dem Kulturverein Grafing wurde die Burgschauspielerin Dorothee Hartinger eingeladen, die das Drama „Die Wand“ spielt. Natürlich gibt es für die etwas ältere Generation wieder ein Neujahrskonzert für die Kinderkrebshilfe Ebersberg, das der Ebersberger Impresario Günter Schulzke organisiert hat, diesmal mit dem beliebten Moderator und Sänger Gunther Emmerlich und Kollegen.

Die Initiative jazz.grafing sorgt auch in der neuen Saison in der Turmstube für volles Haus – einmal im Monat bei freiem Eintritt bei den Jamsessions und bei gelegentlich Konzerten mit Jazzmusikern aus aller Welt.

Besonders freut sich Sebastian Schlagenhaufer auf den Auftritt von Rudi Schöller, der in der Turmstube eine Vorpremiere feiern wird. Stammgäste kennen den Österreicher von seinem umjubelten Auftritt bei einer der Mixed Shows am Donnerstag. „Da sind immer hochkarätige Künstler dabei“, sagt Schlagenhaufer. „Lauter junge Durchstarter“, kündigt er an. Und auf so einige Kuriositäten dürfen sich die Besucher auch freuen.

Insgesamt finden 40 Veranstaltungen in Stadthalle und Turmstube statt. Das Programmheft ist in Grafing bereits verteilt worden. Aber nicht nur dort.

Ab sofort bekommen auch Aßlinger das Hefterl in den Briefkasten geworfen. Dort gibt es auch eine neue Vorverkaufsstelle, und zwar im örtlichen Bücherladen. In Grafing sind die Karten für die Stadthallen und Turm-Veranstaltungen im Rathaus und in der Buchhandlung Braeuer erhältlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kirchseeon: Bagger schafft Platz für Kinder
Der Bagger schafft den Platz für das neue Haus für Kinder in Kirchseeon. Die Gemeinderäte schauen dabei ganz genau auf die Einhaltung des Kostenrahmens. Die Kinder des …
Kirchseeon: Bagger schafft Platz für Kinder
CSU für Obskures nicht zu haben
Stark, kompetent, motiviert: Diese Attribute nimmt die CSU-Ratsfraktion für sich in Anspruch. Die Christsozialen zogen Bilanz nach der Hälfte der kommunalpolitischen …
CSU für Obskures nicht zu haben
Außergewöhnlich: In Poing entsteht eine besondere Kirche
Poing - In Poing entsteht gerade eine neue Pfarrkirche. Sie soll die Bürger der durch eine Bahnlinie geteilten Gemeinde enger zusammenbringen – Menschen verbinden. Das …
Außergewöhnlich: In Poing entsteht eine besondere Kirche
Steueroase im Ebersberger Forst darf weiter blühen
Die umstrittene Steueroase im Ebersberger Forst wird bleiben. Dort bietet der Landkreis einen sehr niedrigen Gewerbesteuersatz an und verpachtet dazu einen Stadel mit …
Steueroase im Ebersberger Forst darf weiter blühen

Kommentare