+
Die Grafinger Pfadfinder erfahren große Unterstützung, nachdem sie bei einem Brand alles verloren haben. 

Welle der Hilfsbereitschaft für Grafinger Pfadfinder 

Eine Region hält zusammen

Grafing - Die gesamte Ausrüstung der Grafinger Pfadfinder ist beim Brand einer Scheune im Ortsteil Gasteig vernichtet worden. Die Gruppe steht vor dem Nichts. Doch die Grafinger bekommen Unterstützung und aufmunternde Worte von vielen Seiten.

Der Bund der katholischen Jugend im Landkreis Ebersberg motiviert die Grafinger: „Schaut auf die helle Seite der Dinge anstatt auf die dunkle“, schreibt die Gruppe bei Facebook. Michael Falterer bietet direkte Hilfe über das soziale Netzwerk an: „Ich hab den Pfadfindern sehr viel zu verdanken, da helfe ich und meine Firma ,Fonland‘ gerne!!!“, schreibt er.

Unter dem Titel: „Die Region muss zusammenhalten. Auch wir unterstützen die Pfadfinder in Grafing – helfen auch Sie“ startet der Autohändler Wagner aus Kirchseeon einen Hilferuf. Rewe Gruber aus Grafing hat den Pfadfindern bereits zugesagt, 300 Blumen zu spendieren, die die Gruppe dann weiterverkaufen kann. „Wir werden an einem Samstag einen eigenen Stand beim Rewe-Markt aufbauen“, kündigt Marinus Esterl, der Chef der Grafinger Pfadfinder an. Eine Pfandbonaktion bei Rewe Gruber gibt es bereits. Das Pfandgeldkann dabei an die Grafinger Pfadfinder gespendet werden. Bis Ende Februar hat der Marktbetreiber die Aktion verlängert.

Bei vielen Menschen im Landkreis Ebersberg – und darüber hinaus – sitzt der Schock über den Brand tief. 43 500 Euro würde die verbrannte Pfadfinder-Ausrüstung neu kosten. Ob die Versicherung etwas zahlt, ist noch offen. Was die Grafinger jetzt vor allem brauchen können, teilt einer der Pfadfinder mit: „Gebraucht werden in erster Linie natürlich Zelte, die ohne finanzielle Mittel nicht gekauft werden können. Aber auch Küchenutensilien, um am Feuer zu kochen werden gebraucht.“ Froh sei man über jede Unterstützung. Denn: „Allen Mitgliedern soll das Pfadfindern weiter ermöglicht werden.“ Marinus Esterl freut sich über den Zusammenhalt. Die Pfadfinderstämme aus Hohenlinden, Anzing, Kirchseeon und Rott am Inn haben den Grafingern ebenfalls Hilfe zugesichert, teilt er mit. Einen Ausflug im Sommer werde es damit auf jeden Fall geben, sagt er. Viele der jungen Pfadfinder fürchteten, dass der traditionelle Sommerausflug in diesem Jahr ausfallen würde.

Wer noch helfen möchte oder sich über die Pfadfindergruppe aus Grafing informieren möchte, kann das auf deren Internetseite: www.dpsg-grafing.de machen.

Christoph Hollender

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Benjamin aus Grafing
Benjamin heißt das 100. Kind, das in diesem Jahr in der Kreisklinik auf die Welt gekommen ist. Der Bub ist das vierte Kind von Carola und Torben Puhlmann aus Grafing. Er …
Benjamin aus Grafing
„Döner-Schläger“: Gericht verhängt mildere Strafen
Die „Döner-Schläger“ von Ebersberg haben im Revisionsverfahren vor dem Landgericht München II neue Strafen bekommen – bei fast allen haben sich diese reduziert.
„Döner-Schläger“: Gericht verhängt mildere Strafen
Das Heimatpfleger-Herz blutet
Mit dem Abriss des „Humpelmeier-Hofes“ in Poing-Süd verschwindet ein uraltes Stück Poing. Heimatpfleger Peter Dreyer sieht eine Chance vertan.
Das Heimatpfleger-Herz blutet
Bei Aßling: Sondengeher findet Schatz aus der Bronzezeit
Gab es in der Bronzezeit bei Aßling Siedlungen? Wie kam der Schatz in die Erde? Klar ist: In den vergangenen Tagen wurde historisch Wertvolles entdeckt.
Bei Aßling: Sondengeher findet Schatz aus der Bronzezeit

Kommentare