Grüne: Nur Tunnel akzeptabel

Ebersberg - Die Ebersberger Grünen bauen auf großen Widerstand aus der Bevölkerung, sollten Pläne einer Ostumfahrung Ebersbergs konkret werden. Das betonten sie bei ihrem jüngsten Treffen, bei dem die beiden Grünen-Stadträte Andreas Schechner und Dieter Berberich verabschiedet wurden.

Durch die Erfahrungen bei der Südumgehung seien die Kreisstädter sensibilisiert und würden "ganz offensichtlich nicht wehr- und klaglos eine Trasse hinnehmen, die in unmittelbarer Umgebung weitere Natur unwiederbringlich zerstören würde."

Berberich berichtete von seinem Gespräch im Straßenbauamt Rosenheim, demzufolge die Verlagerung des Nord-Süd-Verkehrs in einen Tunnel von der Behörde ernsthaft geprüft werde. Er selber habe das Bauamt bereits damals schriftlich gebeten, dem Tunnel oberste Priorität einzuräumen und alle technischen Möglichkeiten auszuschöpfen, um diese Lösung realisierbar zu machen, eine Lösung, die für den grünen Ortsverband die einzig akzeptable kleinräumige Variante bleibe. Die Partei zeigten sich zuversichtlich, "dass diese umweltfreundliche Option in der Bevölkerung eine breite Mehrheit finden und spätestens auf den absehbaren Druck von unten hin auch der Stadtrat für diese einzig mögliche naturschonende Variante votieren wird". Die Grünen gehen laut Sprecherin Bettina Goldner davon aus, dass das Straßenbauamt Rosengheim bestrebt sein wird, die Fehler der für die Südumgehungsplanung (damals noch) zuständigen Münchner Schwester-Behörde nicht zu wiederholen.

Zu der "Kostenexplosion" bei der Südumgehung um Ebersberg laufe bereits eine fünfte Anfrage an die Bundesregierung, unterrichtete Ortsvorsitzende Käte Moder. Es gehe nun darum, nachzuforschen, wie weit die planenden und urteilenden Instanzen preissteigernde technische Schwierigkeiten beim Bau der Straße verkannten, missachteten oder womöglich absichtlich verschwiegen hätten. Geklärt werden solle auch, wie weit ein derartig exorbitantes Überschreiten des finanziellen Rahmens ­ die Trasse verteuert sich bekanntlich auf fast das Doppelte ­ noch mit den Gesetzen vereinbar sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fesch fürs Finale
Die Finalistinnen fürs „Volksfest-Madl Poing“ sind eingekleidet: Bei Trachten Redl durften sie sich Dirndl aussuchen. Das Finale ist in zwei Wochen. 
Fesch fürs Finale
Sommerzeit = Stadlzeit
Bei den Ottersberger Stadlkulturtagen von Rudi Zapf gastieren am Wochenende Lokalmatadoren. Einer von ihnen ist der Veranstalter selbst, Tausendsassa am Hackbrett.
Sommerzeit = Stadlzeit
Kirche will eigene Büros nicht bezahlen
Kein Witz: Die katholische Kirche will die Möbel fürs eigene Büro im neuen Pfarrheim Hohenlinden nicht bezahlen. Stattdessen hat sie den Gemeinderat um Zuschuss gebeten.
Kirche will eigene Büros nicht bezahlen
Besser geht’s nicht
Zum fünften Geburtstag hat das Grafinger Jugendorchester ein famoses Sommerkonzert im Alten Speicher Ebersberg hingelegt. Unsere Kritik:
Besser geht’s nicht

Kommentare