Enttäuscht vom Straßenbauamt: Philipp Goldner. Foto: jro

Grünen-Vorwurf: Amt hat es Tunnel-Gegnern leicht gemacht

Ebersberg - Der Ebersberger Grünen-Stadtrat und Tunnel-Erfinder Philipp Goldner hat dem Rosenheimer Straßenbauamt indirekt vorgeworfen, sein Projekt nicht ergebnisoffen geprüft zu haben.

In der Sitzung des Technischen Ausschusses sagte Goldner zu Vertretern des Staatlichen Bauamts Rosenheim, mit der Art und Weise, wie der Tunnel präsentiert worden sei, habe es die Behörde den Tunnel-Gegnern leicht gemacht. „So wie der Tunnel von Ihnen dargestellt wurde, ist er nicht mehrheitsfähig“, sagte der Grüne vorwurfsvoll.

Hintergrund: Das Bauamt Rosenheim hatte Ende 2008 eine Machbarkeitsstudie für eine Entlastung der Kreisstadt vom Nord-Südverkehr vorgestellt. Enthalten waren darin Umfahrungsvarianten im Westen und im Osten der Stadt sowie der Goldner-Tunnel vom Rosskopf zum Klostersee. Die Experten des Bauamts hatten bei ihrer Präsentation davon gesprochen, dass beim Tunnelbau wohl fünf Häuser abgerissen werden müssten, was für massive Unruhe in der Bevölkerung gesorgt hatte. Die Planer hatten die Kosten für Abriss und Entschädigung mit fünf Millionen Euro beziffert. Zudem hatten sie an dem Abend in der Sieghartsburg eindrucksvolle Bilder von eingestürzten Tunnelbauten gezeigt – was bei Befürwortern des Goldner-Projekts prompt den Vorwurf der Parteilichkeit laut werden ließ.

In der Sitzung des Technischen Ausschusses wies das Bauamt „Parteilichkeit“ jetzt zurück, es ging aber auf die konkreten Vorwürfe Goldners nicht näher ein. Allerdings betonte Bernhard Bauer, Projektgruppenleiter für Straßenplanungen, dass auch eine leichte Verschwenkung des Tunnels möglich wäre, wenn man dadurch Häuser schützen könne. Problematisch bleibe die Situation des Nordportals am Klostersee, über dessen genaue Ausführung man sich zum jetzigen Planungsstand noch keine Gedanken gemacht habe.

Der Stadtrat Ebersberg wird sich bis Ende des Jahres zu der Machbarkeitsstudie des Staatlichen Bauamts äußern, die die ortnahen Umfahrungsmöglichkeiten und eben den Tunnel zum Inhalt hat.

Bürgermeister Walter Brilmayer informierte auf Anfrage seines Vizes Toni Ried (FW), dass es in der Gemeinde Albaching (Lk. Mühldorf) Überlegungen gebe, „die in Richtung Ortsumgehung“ gingen. Im Flächennutzungsplan der Gemeinde und im Dorferneuerungsprogramm würden Voraussetzungen dafür geschaffen, so der CSU-Politiker: „Das wäre ein überörtlicher Ansatz“, meinte er.

Von Michael Acker

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vaterstetten reagiert und bietet Jugendlichen „Partyzone“
Die Wellen schlagen hoch, im Rathaus Vaterstetten wird reagiert. Die Jugendlichen der Gemeinde sollen einen Platz zum Feiern bekommen. Zuletzt hatten sie eine …
Vaterstetten reagiert und bietet Jugendlichen „Partyzone“
Neues „Kompetenzzentrum Tier“ in Grub - „Wegweisend für Deutschland“
Mehr Kompetenz auf einem Fleckchen Erde geht nicht: In Grub (Kreis Ebersberg) arbeiten ab sofort 13 bayernweit tätige Organisationen bei Tiergesundheit und -wohl …
Neues „Kompetenzzentrum Tier“ in Grub - „Wegweisend für Deutschland“
Ebersberger Museum Wald und Umwelt bekommt Sonnenkollektoren aufs Dach
18 Jahre hat es gedauert! 18 Jahre hat der Stadtrat für die Ausstattung des Museums Wald und Umwelt auf der Ludwigshöhe mit einer Photovoltaikanlage gekämpft. Jetzt ist …
Ebersberger Museum Wald und Umwelt bekommt Sonnenkollektoren aufs Dach
Vaterstettener Jugendliche: Gemeinde tut nichts für uns
Jetzt machen die Jugendlichen in Vaterstetten Druck. Sie wollen eigene Räume, um sich treffen oder feiern zu können, ohne dabei andere zu stören.
Vaterstettener Jugendliche: Gemeinde tut nichts für uns

Kommentare