Enttäuscht vom Straßenbauamt: Philipp Goldner. Foto: jro

Grünen-Vorwurf: Amt hat es Tunnel-Gegnern leicht gemacht

Ebersberg - Der Ebersberger Grünen-Stadtrat und Tunnel-Erfinder Philipp Goldner hat dem Rosenheimer Straßenbauamt indirekt vorgeworfen, sein Projekt nicht ergebnisoffen geprüft zu haben.

In der Sitzung des Technischen Ausschusses sagte Goldner zu Vertretern des Staatlichen Bauamts Rosenheim, mit der Art und Weise, wie der Tunnel präsentiert worden sei, habe es die Behörde den Tunnel-Gegnern leicht gemacht. „So wie der Tunnel von Ihnen dargestellt wurde, ist er nicht mehrheitsfähig“, sagte der Grüne vorwurfsvoll.

Hintergrund: Das Bauamt Rosenheim hatte Ende 2008 eine Machbarkeitsstudie für eine Entlastung der Kreisstadt vom Nord-Südverkehr vorgestellt. Enthalten waren darin Umfahrungsvarianten im Westen und im Osten der Stadt sowie der Goldner-Tunnel vom Rosskopf zum Klostersee. Die Experten des Bauamts hatten bei ihrer Präsentation davon gesprochen, dass beim Tunnelbau wohl fünf Häuser abgerissen werden müssten, was für massive Unruhe in der Bevölkerung gesorgt hatte. Die Planer hatten die Kosten für Abriss und Entschädigung mit fünf Millionen Euro beziffert. Zudem hatten sie an dem Abend in der Sieghartsburg eindrucksvolle Bilder von eingestürzten Tunnelbauten gezeigt – was bei Befürwortern des Goldner-Projekts prompt den Vorwurf der Parteilichkeit laut werden ließ.

In der Sitzung des Technischen Ausschusses wies das Bauamt „Parteilichkeit“ jetzt zurück, es ging aber auf die konkreten Vorwürfe Goldners nicht näher ein. Allerdings betonte Bernhard Bauer, Projektgruppenleiter für Straßenplanungen, dass auch eine leichte Verschwenkung des Tunnels möglich wäre, wenn man dadurch Häuser schützen könne. Problematisch bleibe die Situation des Nordportals am Klostersee, über dessen genaue Ausführung man sich zum jetzigen Planungsstand noch keine Gedanken gemacht habe.

Der Stadtrat Ebersberg wird sich bis Ende des Jahres zu der Machbarkeitsstudie des Staatlichen Bauamts äußern, die die ortnahen Umfahrungsmöglichkeiten und eben den Tunnel zum Inhalt hat.

Bürgermeister Walter Brilmayer informierte auf Anfrage seines Vizes Toni Ried (FW), dass es in der Gemeinde Albaching (Lk. Mühldorf) Überlegungen gebe, „die in Richtung Ortsumgehung“ gingen. Im Flächennutzungsplan der Gemeinde und im Dorferneuerungsprogramm würden Voraussetzungen dafür geschaffen, so der CSU-Politiker: „Das wäre ein überörtlicher Ansatz“, meinte er.

Von Michael Acker

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rad fahren für acht Elefanten - schwerwiegende Argumente
Die Ebersberger Stadtradler radelten heuer 44 mal um die Erde. Sie sparten dabei Kohlendioxid ein, dessen Gesamtgewicht acht ausgewachsenen Elefanten entspricht.
Rad fahren für acht Elefanten - schwerwiegende Argumente
Gefahrgut-Unfall auf der A99: So lang dauerten die Aufräumarbeiten
Zu einem schweren Unfall kam es am Montag auf der A99 bei  Vaterstetten. Beteiligt waren fünf Lastwagen, drei davon mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr war bis …
Gefahrgut-Unfall auf der A99: So lang dauerten die Aufräumarbeiten
Nachverdichtung: Sorge um Ortsbild und Charakter Alt-Poings
Bürger aus Poing-Süd kritisieren einen geplanten Neubau. Diese Form der Nachverdichtung würde das Erscheinungsbild des alten Gemeindeteils erheblich verändern. 
Nachverdichtung: Sorge um Ortsbild und Charakter Alt-Poings
Markenzeichen: Lächeln und weißer Haarzopf
Er war Gründungsmitglied der „Poinger Löwen“, in vielen Vereinen aktiv und immer in Poing unterwegs: Ein Nachruf auf Peter „Bone“ Bonemeier.
Markenzeichen: Lächeln und weißer Haarzopf

Kommentare