+
Eine kleine Baustelle in der Eberhardstraße war schuld am Ebersberger Verkehrschaos.

Am Montagmorgen

Das war der Grund für das Ebersberger Verkehrschaos

  • schließen

Ebersberg - Am Montagmorgen ging es nur noch im Schneckentempo vorwärts. Wer das Pech hatte, nach oder durch Ebersberg fahren zu müssen, brauchte deutlich mehr Geduld als sonst. Schuld waren Reparaturarbeiten an Wasserleitungen in der Eberhardstraße.

"Keinen Tag zu früh“ seien die erledigt worden, bei Minustemperaturen hätte es sonst zum Wasserrohrbruch kommen können, erklärt Ulrich Proske von der städtischen Wasserversorgung. „Die blöde Eberhardstraße, wenn man da auch nur die kleinste Sache richtet, herrscht ein Chaos“, erklärte er den Verkehrsinfarkt, der bis zum Montagmittag andauerte.

Eigentlich hätte die Straßendecke schon am Sonntag verschlossen werden sollen, da der Beton wegen der kalten Temperaturen jedoch nicht aushärten wollte, musste die beauftragte Firma am Montag nochmals nachbessern. Zunächst mit einer Übergangslösung: Der verwendete Kaltasphalt muss im Frühjahr ausgetauscht werden, sobald die Temperaturen eine Heißasphaltierung erlauben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom: Der Ärger geht weiter
Der Ärger mit dem Festnetz- und Internetkonzern geht in die nächste Runde. Es geht um unseriöse Hausbesuche, Leitungsblockade und um unverschämte Mitarbeiter am Telefon. 
Telekom: Der Ärger geht weiter
Bald kann’s losgehen
Gute Nachricht für alle Fitnessfreunde: Im Poinger Sportpark stehen die ersten Geräte für den Trimm-Dich-Pfad. Die offizielle Eröffnung soll Ende Juni erfolgen, …
Bald kann’s losgehen
Egmatinger wollen Dorfladen
Hat ein Dorfladen in der Gemeinde Egmating eine Chance? Das sollte eine Umfrage klären, deren Ergebnisse Unternehmensberater Wolfgang Gröll nun auf der Bürgerversammlung …
Egmatinger wollen Dorfladen
Wohnungen fürs Personal
3300 Quadratmeter mehr Nutzfläche soll im Seniorenwohnpark in Vaterstetten entstehen. Das ist ein Plus vor rund 15 Prozent. Unter anderem sind 64 neue Wohnungen für …
Wohnungen fürs Personal

Kommentare