1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg

Gymnasiasten empfehlen "Goaßmass"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Prost! Schüler des Gymnasiums Kirchheim testen, welches Bier-Mischgetränk die Privatbrauerei Schweiger auf den Markt bringen könnte. Sitzend v.li.: Nico Reisenauer, Maximilian Kreuser, Phillip Ziegler, Martina Knödlseder; stehend v.li.: Marie Kaiser, Linda Krammer und Verena Widmann.    foto: Rammelsberger
Prost! Schüler des Gymnasiums Kirchheim testen, welches Bier-Mischgetränk die Privatbrauerei Schweiger auf den Markt bringen könnte. Sitzend v.li.: Nico Reisenauer, Maximilian Kreuser, Phillip Ziegler, Martina Knödlseder; stehend v.li.: Marie Kaiser, Linda Krammer und Verena Widmann. foto: Rammelsberger

Markt Schwaben - Schüler des Gymnasiums Kirchheim haben für die Markt Schwabener Privatbrauerei Schweiger das ideale Biermixgetränk gefunden: die "Goaßmass" in Flaschen. Wie es dazu kam:

Fürs Leben lernen und von allen Seiten eine Aufgabe bearbeiten, das ist Ziel der gymnasialen Projektseminare. Eines davon ist die Suche nach dem idealen Biermixgetränk. Lehrerin Gabriele Brandmeier schmeckt vor allem ein Helles mit isotonischem Getränk oder auch Grapefruit gemischt. Da verziehen manche ihrer Schüler nur angewidert das Gesicht und greifen beherzt zur Mischung dunkles Weißbier mit Cola, im Jargon "Neger" genannt, von den Schülern "Goaßmass" getauft. Das könnte als schon fertiger Mix, so das Ergebnis des Projektes, als einzige Mischung erfolgreich auf den Markt gehen.

Während ihrer Seminararbeit kümmern sich die Jugendlichen auch um die passende Werbekampagne. Dort, wo derzeit bei der Privatbrauerei Schweiger Markt Schwaben die Flasche Radler (Helles und Limo) ein Pärchen in Lederhosen und Dirndl ein Radl schieben zeigt, könnte künftig der Goaßbock fröhlich von der Bierflasche blicken.

So weit ist die Auswertung allerdings noch nicht. Und für Firmenchef Ludwig Schweiger sen. hat seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der Schule auch dies nicht im Sinn: "Wir erfinden das Rad nicht neu und sind sowieso auf einem Markt, der sehr in Bewegung ist und wo derzeit alles mal ausprobiert wird." Den erfahrenen Unternehmer hat mehr die Freude an der Förderung der Jugend begeistert, als die Erwartung getrieben, für den eigenen Betrieb Neues zu erfahren: "Frau Brandmeier hat mich gefragt, ob ich nicht ein Projektseminar im Bereich Wirtschaft und Recht unterstützen würde. Das hat vernünftig geklungen und ich habe gerne zugesagt." Die Brauerei stellte die Getränke zur Verfügung und stand den Schülern für Gespräche bereit. Schweiger fühlt sich für sein Entgegenkommen belohnt: "Die haben das wirklich sehr, sehr praxisnah und gut aufgebaut. Das hatte Hand und Fuß, und hat mich als Mann der Wirtschaft überzeugt."

Bei dem Projektseminar, erklärt die Wirtschaft- und Recht-Lehrerin, gehe es darum, die Grundlagen von seriöser Marktforschung anzuwenden. Als Grundlage dazu wurde die Frage bearbeitet: "Würde es sich für die Privatbrauerei Schweiger lohnen, Biermischgetränke zu produzieren?" Die 18 Schüler wurden in vier Gruppen eingeteilt. Die einen entwarfen den Fragebogen, um vorab zu klären, welche Geschmacksrichtungen, die es noch nicht gibt, bei den Menschen beliebt sind. Die zweite Gruppe bearbeitete die Zielgruppe, wie junge Erwachsenen und Frauen, die lieber zu Getränken mit Geschmack und weniger Alkohol greifen.

Derzeit entwerfen die Schüler das werbewirksame Logo mit Ziege in Lederhose für die "Goaßmass". Die letzte Gruppe muss die Ergebnisse auswerten und graphisch aufbereiten, bevor es damit zum Unternehmensberater und dann an die Öffentlichkeit geht.

Die an den Biertests beteiligten Schüler sind 18 Jahre und älter, betont Lehrerin Gabriele Brandmeier.

von Annette Ganssmüller-Maluche

Auch interessant

Kommentare