Gymnasium Kirchheim: Landshamer Kinder müssen draußen bleiben

Landsham - In einer Sondersitzung hat der Schulzweckverband für den östlichen Landkreis München beschlossen, im Gymnasium Kirchheim künftig keine neuen Schüler aus Landsham mehr aufzunehmen.

Ein "Zeichen setzen" will der Zweckverband weiterführende Schulen im östlichen Landkreis München, indem er dem Gymnasium auferlegt, künftig keine Schüler aus dem Nachbarort Landsham (Gemeinde Pliening, Kreis Ebersberg) aufzunehmen. Es könne nicht sein, so Verbandsvorsitzender und Kirchheims Bürgermeister Heinz Hilger, dass das stete Bevölkerungswachstum gerade von Poing und auch von Pliening "auf dem Rücken der Nachbarn" bewältigt werden müsse.

Plienings Bürgermeister Georg Rittler ist von der Entscheidung überrascht und auch enttäuscht über die Art und Weise. Bisher habe keiner der Verantwortlichen mit ihm über dieses Thema gesprochen, sagte Rittler unserer Zeitung. Zum Schulstart 2008/09 nahm das Gymnasium 15 neue Kinder aus Landsham auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spaziergänger macht schockierenden Fund nahe Naturschutzgebiet: Behörden alarmiert
Beim Schwammerl suchen machte ein Spaziergänger in einem Wald bei Loitersdorf eine Entdeckung. Unweit des Brucker Mooses lagert Ungewöhnliches in einem Wäldchen.
Spaziergänger macht schockierenden Fund nahe Naturschutzgebiet: Behörden alarmiert
SPD setzt auf Jugend und „neues Denken“
Ohne Gegenstimme ist Omid Atai, angehender Jurist aus Poing, zum Landratskandidaten der Sozialdemokraten für die Kreistagswahl am 15. März 2020 nominiert worden.
SPD setzt auf Jugend und „neues Denken“
Grafinger Marktplatzstreit scheint beigelegt
Der schier endlose Streit um das künftige Gesicht des Grafinger Marktplatzes scheint beigelegt. Dank der Beteiligung der Bürger.
Grafinger Marktplatzstreit scheint beigelegt
Kein extra Geld fürs Familienzentrum
Das Familienzentrum erhält kein Geld von der Gemeinde Poing für die Finanzierung einer hauptamtlichen Kraft. Der Verein soll die Stelle selbst finanzieren. 
Kein extra Geld fürs Familienzentrum

Kommentare