1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg
  4. Hallo Ebersberg

Hördt hört auf - Der Nachwuchs macht den Anfang

Erstellt:

Von: Christian Schäfer

Kommentare

Eisstadion EHC Klostersee Grafing
Im Grafinger Eisstadion geht der Betrieb wieder los © Schäfer

Während in diesen Tagen der Betrieb im Grafinger Eisstadion aufgenommen wird, hat der EHC Klostersee einen Spielerabgang zu vermelden

Grafing – Einen, der sich abgezeichnet hat und schon vor einem Jahr nicht auszuschließen gewesen ist. Mit Stürmer Gennaro Hördt wird der dienstälteste Puckjäger der Rot-Weißen seine Schlittschuhe an den Nagel hängen.

„Der Entschluss ist eigentlich über längere Zeit gereift und wohlüberlegt“, verwies der Angreifer auf den schon eine gewisse Phase kaum zu bewältigenden Spagat zwischen seinem Fulltime-Job und dem sehr intensivem Hobby. Trainer Dominik Quinlan sagte dazu: „Gennaro war über lange Zeit aus den Angriffsreihen nicht wegzudenken und gesetzt, einfach eine sehr wichtige und verlässliche Mannschaftssäule.“

Man könne sich nur bedanken für dessen Einsatz und Engagement für den EHC und die Ausdauer für den Aufwand mit fast täglich längeren Fahrten zwischen Arbeit, Eisstadion und zuhause. Insgesamt absolvierte der 31-jährige Offensivspieler in 13 Jahren erste Mannschaft der Grafinger 471 Pflichtpartien, sammelte dabei 313 Skorerpunkte (138 Tore und 175 Vorlagen).

Die ersten, die sich zum „Warmup“ auf die Saison 2022/23 auf dem Eis tummeln dürfen, sind wie immer die Kinder und Jugendlichen. Nachdem die Kühlmaschinen am zurückliegenden langen Wochenende angelaufen sind, startete an diesem Dienstag die einwöchige Eishockeyschule des EHC Klostersee. Bis zum Samstag stehen dem angemeldeten Eishockeynachwuchs fünf intensive Tage bevor, die erneut Marek Dobis „durchgestylt“ und organisiert hat.

In vier Altersgruppen – U9, U11, U13 und U15 – sind die sechs- bis 14-jährigen Kids beim Hockeycamp eingeteilt. Neben den bis zu drei Eistrainings täglich stehen Warmup und auch gemeinsames Mittag- und Abendessen im „Aquarium“ auf dem Wochenplan, dazu gibt´s die von der Bäckerei-Konditorei Kreitmaier gesponsorten „Zwischendurch-Snacks“ samt Obst und Drinks vom Getränkemarkt Streidl. „Ich kann insbesondere Marek und allen weiteren Helfern nur danken für deren Job rund ums Camp, auf das wir als EHC sehr stolz sind und das bayernweit und darüber hinaus fast einmalig ist“, hatte der Klosterseer Präsident Sascha Kaefer erst kürzlich auf der Jahreshauptversammlung erklärt. Es werde immer wieder gefordert, man müsse mehr für die Jugend tun und ein Ferienprogramm aufstellen. „Genau das macht der EHC.“

Nachwuchsleiter Martin Sauter sieht das Camp als optimalen Einstieg für die Basics auf dem Eis nach dem sommerlichen Trockentraining. Gemeint sei damit neben dem speziell angebotenen Torwarttraining die Schwerpunkte Powerskating, Scheibenkontrolle sowie Lauf- und Schusstechnik. Das qualifizierte und erfahrene Trainerteam führen die beiden hauptamtlichen Nachwuchscoaches der Grafinger an, Markus Eberl und Yuri Tsurenkov. Man achte, so Dobis, auf individuelle Förderung mit Trainingsgruppen nach dem jeweiligen Entwicklungsstand.

tim

Auch interessant

Kommentare