Bund Naturschutz Pliening: Kinder füttern Kühe
+
Bei der Fütterung der Kühe durften die Kinder mithelfen

Hofführung in Pliening: so funktioniert ein Bauernhof

Der Bund Naturschutz Ortsgruppe Pliening hat für viele Kinder einen Erlebnistag auf dem Bauernhof veranstaltet

Pliening – Viele neugierige Kinder trafen sich Anfang August mit den Betreuenden der BN-Ortsgruppe bei der Elterninitiative Pliening. Auf dem Weg in Richtung des Bio-Bauernhofes der Familie Wachinger, wurden bereits Baumblätter gesammelt und der Umfang einer großen Roßkastanie vermessen, um deren Alter zu errechnen.Während einer Hofführung zeigte Bäuerin Kathi Wachinger, wie ein ökologisch geführter Bauernhof funktioniert. Sie erklärte, dass ihre bisher nach den Richtlinien des Naturland-Verbandes geführte Landwirtschaft auf die wesentlich strengeren Regeln vom Verein Demeter umgestellt wird. Für alle sichtbar wird dies zum Beispiel dadurch, dass die Rinder nun ihre Hörner behalten dürfen. So wird der Demeter-Hof immer mehr ein Ort, an dem sich neben den Kühen und Kälbchen auch vier Generationen der Familie Wachinger mit vier Kindern, sowie Ziegen, eine Hühnerschar, Gänsen, Enten, Katzen und Hasko, dem Hund, wohlfühlen und im Einklang mit der Natur leben können.

Alle konnten aber auch erleben, wieviel Mühe und Arbeit Kühe, sowie die Herstellung von Tierfutter und Getreide für unser Brot machen. Beim Füttern der Kühe durften die Kinder begeistert mithelfen, hatten viel Freude beim Streicheln der Kälbchen und ließen sich die frische Milch schmecken. Nach dem Mittagessen, mit Kartoffeln aus der Kochkiste und hofeigenem Quark, angemacht mit selbst gesammelten Wildkräutern, ging es ans Experimentieren.

Die Fragen waren zum Beispiel: „Warum wächst ein Baum nicht in den Himmel?“ oder „Wie kommen Wasser und Nährstoffe in die Blätter?“ Geforscht wurde auf dem Klettergerüst mit dünnen Schläuchen, durch die es die Kinder mit einiger Mühe schafften, Wasser auf eine Höhe von circa zwei Metern zu saugen. Andere versuchten, durch ein Aststückchen zu blasen, um Seifenblasen in einer Schüssel mit Spülmittelwasser zu erzeugen. Umso mehr staunten sie danach über die Saugleistung von Mammutbäumen, die höher werden können als die Münchner Frauenkirche.

Den restlichen Nachmittag wurde mit Feuereifer gebastelt. Mit Hilfe der mitgebrachten Blätter wurden Baumwolltaschen bedruckt und auf Baumscheiben mit Nägeln und Wolle Bilder gehämmert und gestaltet. Aus Naturmaterialien entstanden unter den geschickten Händen der Mädchen und Jungen Traumfänger, damit kein schöner Traum mehr verloren geht. Bei einem Quiz konnten alle noch ihr Wissen über die erstaunlichen Fähigkeiten unserer Freunde, der Bäume, beweisen.

Bäume kommunizieren, fühlen, lernen und wehren sich gegen ihre natürlichen Schädlinge. Sie können 9500 Jahre alt werden, wie eine kleine Fichte in Schweden, einen Umfang von über 30 Metern und eine Höhe von mehr als 120 Metern erreichen, wenn der Mensch sie lässt. Bäume sorgen für unser Wohlbefinden und unser Überleben. Es lohnt sich für uns also, gut für unsere Baumfreunde zu sorgen.

Mit diesem Wissen, müde und zufrieden machten sich dann alle dann auf den Heimweg. Viel zu schnell war die Zeit auf dem schönen Hof vergangen. Das Team der BN-OG Pliening freut sich schon jetzt auf viele Teilnehmende bei der nächsten Aktion, am Sonntag, 19. September, beim Waldbaden. Familien mit Schulkinder sind eingeladen, einzutauchen in die ganz besondere Atmosphäre des Ebersberger Forstes abseits der Fichtenmonokulturen und gemeinsam den Wald mit allen Sinnen zu genießen und Neues zu entdecken. Infos und Anmeldung dazu per E-Mail: bn-pliening@gmx.de - Ruth Braunmüller

Quelle: Hallo Falke

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare