Eine historische Ansicht von der Haydn-Villa im Herzen der Gemeinde Markt Schwaben. Das Bild ist eine freundliche Leihgabe der Firma Haydn und auch online zu sehen. Es stammt aus dem Jahr 1915. Repro: ez

Haydn-Villa: Baufortschritt online zu sehen

Markt Schwaben - Groß war die Ungeduld im Marktgemeinderat über Jahre hinweg beim Blick auf die allseits gewünschte Sanierung der Haydn-Villa. Nun kann man den Baufortschritt sogar online verfolgen.

Die Haydn-Villa ist ein historisches und geschichtlich wertvolles Gebäude im Herzen der Marktgemeinde. Die Villa wurde von Johann-Baptist Haydn II. 1912 erbaut. Er war der Urenkel des Firmengründers Martin Haydn I.

Früher war das Haus Familiensitz. Jahrelang stand die Villa jedoch leer. Äußerlich bot sie, an exponierter Stelle und in unmittelbarer Marktnähe gelegen, zuletzt wahrlich kein wirklich schönes Bild. Das räumt auch Matthias Haydn ein, Sohn des Firmenchefs Martin Haydn. Der innere Zustand des Hauses aber sei, so Haydn, gut. Eine Sanierungsfähigkeit hatten nicht nur der Zimmerer, sondern auch der Schwabener Statiker Hans Haushofer festgestellt. Der Parkettboden befindet sich sogar in einer erstaunlich guten Verfassung. Bis auf drei oder vier Fenster können auch diese erhalten werden. Die Austauschfenster werden nach historischen Vorlagen neu angefertigt. Darauf alleine wird der Denkmalschutz schon achten.

Natürlich, so Haydn, habe es längere Verzögerungen gegeben. Die hatten nicht zuletzt mit den umfangreichen Investitionen der Baufirma im benachbarten Neubaugebiet Storchennest zu tun, erklärte er auf Anfrage. Nun aber sei man in der Lage, das riesige Haus zu sanieren und wirtschaftlich zu nutzen.

Eine frühere Idee seines Vaters, in der Villa eine Art Firmenmuseum zu installieren, ist inzwischen verworfen worden. Haydn stellt sich eine wirtschaftliche Nutzung vor. Wobei noch offen ist, ob man das Haus gewerblich, zu Wohnzwecken oder gewerblich und wohnlich nutzen will. Matthias Haydn: „Das hängt auch davon ab, wer als Mieter den Zuschlag bekommt und was sich der künftige Mieter wünscht - natürlich nur im Rahmen der Denkmalschutzbestimmungen.“

Die Rede ist von einer Wohn- und Nutzfläche im Bereich zwischen 300 und 400 Quadratmetern. Sollte der künftige Mieter feststehen, könne laut Haydn das Haus schon im kommenden Jahr genutzt werden. Interessenten wenden sich an die Firma Haydn unter der (0 81 21) 47 84 60.

Internet: www.haydn-villa.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Atteltaler trumpfen auf: Brauchtum in seiner schönsten Form
In einer fast bis auf den letzten Platz gefüllten Stadthalle hat der Trachtenverein Atteltaler Grafing seinen traditionellen Heimatabend veranstaltet. Es war zünftig.
Atteltaler trumpfen auf: Brauchtum in seiner schönsten Form
Nazi-Sprüche per Klassenchat: Polizei ermittelt gegen Gymnasiasten wegen Volksverhetzung
Am Grafinger Gymnasium sind rechtsradikale Botschaften über einen Klassenchat verbreitet worden. Das teilte die Polizei mit. Erst vor einer Woche wurde die Schule nach …
Nazi-Sprüche per Klassenchat: Polizei ermittelt gegen Gymnasiasten wegen Volksverhetzung
Roger Rekless: Nicht alles okay, aber auch nicht alles schlecht
Der Musiker und Moderator Roger Rekless ist heimgekehrt nach Markt Schwaben. Er las aus seinem Buch „Ein Neger darf nicht neben mir sitzen“ und erzählte, wie es dazu kam.
Roger Rekless: Nicht alles okay, aber auch nicht alles schlecht
Seine Kollegen sind ratlos: Zika O. wird abgeschoben
Er arbeitet, hält sich an die Regeln, ist bei seinen Kollegen beliebt - und darf trotzdem nicht bleiben: Der Asylantrag des Nigerianers Zika O. ist unanfechtbar …
Seine Kollegen sind ratlos: Zika O. wird abgeschoben

Kommentare