1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg

Heiler: Schlag ins Gesicht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Grafing - Einem Schlag ins Gesicht gleichkommend seien die Aussagen des Gutachtens des Zukunftsrats der bayerischen Staatsregierung für die kreisangehörigen Gemeinden, so Grafings Bürgermeister Rudolf Heiler.

Wirtschaftliche Prosperität für die Großstädte und für den ländlichen Raum die Schaffung eines Reservates für Umwelt und Natur, so vereinfacht lasse sich das nach den Worten des Bezirksvorsitzenden des Gemeindetags Oberbayern, Rudolf Heiler, auf den Nenner bringen. Das verwundere nicht, so Heiler, wenn man sich die Namen der Kommissionsmitglieder und deren Funktionen näher anschaue. Vertreter des ländlichen Raums gebe es in diesem Gremium nicht.

„Wer heute der Entwicklung von Megacitys nach dem Vorbild Asiens das Wort redet und das für Bayern projiziert, macht aus den Zentren einen Siedlungsbrei ungeahnten Ausmaßes mit der Folge, dass sich die arbeitende Bevölkerung weiter aus dem ländlichen Raum zurückzieht und die Dörfer und Ortschaften veröden. Wer es mit gleichwertigen Lebensbedingungen ernst nimmt, der muss die Aussagen des Gutachtens als realitätslos bezeichnen“, so Heiler, der Ministerpräsident Horst Seehofer auffordrert, sich von dem Gutachten zu distanzieren. (ez)

Auch interessant

Kommentare