Nächtlicher Einsatz

Hochhaus evakuiert: Bewohner schlafen bei Feuerwehr

  • schließen

Eglharting - Wegen unklarer Rauchentwicklung ist in der Nacht von Montag auf Dienstag ein fünfstöckiges Haus in Eglharting evakuiert worden. Rund 80 Personen kamen bei der Feuerwehr unter.

Das berichtet Martha Stark, Leiterin des BRK-Rettungsdienstes.

„Brand Hochhaus in Eglharting"  im Kirchseeoner Weg  - so lautete um 1.20 Uhr die Alarmierung. Neben der Feuerwehr rückten sechs Rettungswagen des BRK, drei Notarzteinsatzfahrzeuge, ein Großraumrettungswagen mit Begleitfahrzeug von der Berufsfeuerwehr München, die BRK Sanitätseinsatzleitung und die Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung aus. 

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte befanden sich nach Angaben von BRK-Rettungsdienstchefin Martha Stark bereits einige Personen auf der Straße. Die restlichen Bewohner wurden zusammen mit der Feuerwehr evakuiert und im naheliegenden Feuerwehrhaus vorübergehend untergebracht. Zur Unterstützung in der Betreuung der betroffenen Bewohner wurden die BRK-Schnelleinsatzgruppe-Betreuung aus Kirchseeon und das Kriseninterventionsteam alarmiert.

Drei Personen mussten mit einer Rauchgasvergiftung in die Kreisklinik Ebersberg transportiert werden. Die restlichen ca. 70 Bewohner konnten nach Freigabe des Gebäudes durch die Feuerwehr gegen 4.30 Uhr mit Kleinbussen zurückgebracht werden. Der Einsatz endete gegen 5.30 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr übernimmt Patenschaft
Mitglieder der THW-Ortsgruppe Markt Schwaben mussten bei der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr ganz besondere Aufgaben und Herausforderungen bewältigen. Der Lohn: Die …
Feuerwehr übernimmt Patenschaft
2018 ist das Jahr der Feuerwehr Pliening
Die erste Kinderfeuerwehr im Landkreis ist gegründet: In Pliening gibt es für Mädchen und Buben ab sechs Jahren die Möglichkeit, Erfahrungen und Erlebnisse bei der …
2018 ist das Jahr der Feuerwehr Pliening
Wildschwein-Abschuss: „Wir brauchen Nachtzielgeräte“
70 Prozent aller Wildschweine sollten vorsorglich getötet werden, um den Ausbruch der „Schweinepest“ zu verhindern, fordert der Bauernverband. Landwirt und Jäger Werner …
Wildschwein-Abschuss: „Wir brauchen Nachtzielgeräte“
Deshalb muss er seinen Laden im E-EinZ schließen
Ferdinand Paepke (66) hat im Ebersberger Einkaufszentrum E-EinZ seine letzte Chance gesehen. Er eröffnete einen kleinen Schreibwarenladen mit Post-Service - und ist …
Deshalb muss er seinen Laden im E-EinZ schließen

Kommentare