Einer der größten Arbeitgeber in der Gemeinde Kirchseeon: Das Bauunternehmen Hönninger. Foto: S. rossmann

Bauunternehmen darf strahlen

Kirchseeon - Das Bauunternehmen Hönninger ist eine feste Größe unter den Kirchseeoner Gewerbebetrieben. Jetzt wird sein Betonteilefertigungswerk in Eglharting erweitert - um eine Sandstrahlhalle.

In seiner jüngsten Sitzung gab das Kirchseeoner Ratsgremium dem im Dezember ins Rathaus geschickten Bauantrag seine Zustimmung.

Einstimmig wurde dem Erweiterungsbau an der Nordwestecke der bestehenden großen Halle zugestimmt, in der Betonteile für Industriebauten, Verwaltungs- und Bürogebäude, Schulen, Krankenhäuser und Wohnhäuser gefertigt werden. Unter anderem setzt Hönninger auch Projekte für den Münchner Autobauer BMW um.

Die deutliche Zustimmung liegt zum einen wohl daran, dass der rund zehn auf zehn Meter große Anbau gegenüber den Dimensionen des bestehenden Teilefertigungswerks eher bescheiden ist. Bürgermeister Udo Ockel (CSU) nannte ihn vergleichsweise „winzig“. Zum anderen aber sicherlich auch, weil Hönninger einer der größten Arbeitgeber in der Marktgemeinde ist - zumindest wohl flächenmäßig - aber eben nicht nur.

Deshalb war es in der Sitzung wohl auch kein Problem, weiteren Wünschen der Firma entgegenzukommen, die in der Vergangenheit begründet liegen, aber grundsätzlicher Natur sind. Nach den Schilderungen des Bürgermeisters hat es nämlich auch eine Zeit gegeben, in der man nicht wusste, ob das Werk auf dem rund 50 000 Quadratmeter großen Areal nordöstlich der Eglhartinger Siriusstraße und südlich der Bahnlinie sehr lange Bestand haben würde. Der Bebauungsplan wurde damals schon für eine Nachfolgenutzung geändert, das Areal dabei parzelliert und Verkehrsflächen sowie Fuß- und Radwege und Straßenbegleitgrün festgesetzt.

Die damalige Planung ist längst obsolet, aber eben immer noch ein umständliches baurechtliches Hindernis, wenn es um Änderungen auf dem Betriebsgelände geht. Das war die Motivation, dem Unternehmen neben dem Baurecht für die Sandstrahlhalle auch gleich ein flexibleres Baurecht für die Zukunft zu verschaffen. Genauso einstimmig erteilte deshalb der Gemeinderat Befreiungen von Festsetzungen zur Bauweise, den Baugrenzen, Verkehrsflächen und grünordnerischen Maßgaben, auch weil man sich so eine aufwändige Änderung des Bebauungsplans erspart. Denn mindestens seit 2013 ist man sich sicher, dass Hönninger in Kirchseeon bleiben wird. Damals nämlich verlegte das 1947 gegründete Bauunternehmen, das mehrere hundert Mitarbeiter beschäftigt, seinen Firmensitz in ein neues dreigeschossiges, 65 Meter langes, 13 Meter breites und zwölf Meter hohes Verwaltungsgebäude an die Eglhartinger Siriusstraße, weil es ihm an der Machtlfinger Straße im Münchner Süden zu eng geworden war.

Eberhard Rienth

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum Sie am Sonntag wählen sollten, wenn Sie keinen Thunfisch mögen
Unser Kolumnist mag keinen Thunfisch auf der Pizza. Deshalb gibt er am Sonntag bei der Bundestagswahl seine Stimme ab. Was es damit auf sich hat. 
Warum Sie am Sonntag wählen sollten, wenn Sie keinen Thunfisch mögen
Bürocampus mit bis zu 600 Arbeitsplätzen
Auf dem Besucherparkplatz von Océ an der Gruber Straße wird ein Bürocampus mit Boarding-House entstehen. Die Fertigstellung ist für Anfang 2020 geplant. Die Investoren …
Bürocampus mit bis zu 600 Arbeitsplätzen
Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
„Das macht richtig Spaß“, freut sich Niclas (11). „Aber manche Bahnen sind schon schwer.“ Wie beispielsweise die mit dem gemauerten Brunnen, in den der Fußball gelupft …
Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
Mehr Auslauf am Schlittenberg
Im Bergfeldpark, nahe des Monopteros‘, wird derzeit das Biotop verkleinert. Damit im Winter die Schlittenfahrer dort mehr Auslauf haben. 
Mehr Auslauf am Schlittenberg

Kommentare