+
Musizierende französische Schüler bei einem früheren Besuch, hier in der Jäger-Kaserne.

Bayerisch-französischer Austausch in Hohenlinden

Schüler aus Verdun kommen als musizierende Botschafter

Ein im ganzen Departement Maas mit seinem Hauptort, der Stadt Verdun, einmaliges Schulorchester macht sich in diesen Tagen auf einen langen Weg, um Oberbayern und Salzburg zu erkunden. Dabei kommt es auch zu Terminen in Forstern und Hohenlinden.

Hohenlinden/Forstern – Das Gebiet, in dem vor 100 Jahren der 1. Weltkrieg in besonderer Weise tobte, wird noch heute von den seinerzeitigen Ereignissen geprägt. Auch das schulische Leben ist davon nicht ausgenommen.

Für das Schuljahr 2017/2018, in dem sich das Ende des 1. Weltkriegs zum hundertsten Mal jährt, ist die deutsche Musik der thematische Schwerpunkt des schulischen Musikunterrichts. Eine der zahlreichen musikalischen Aktivitäten war ein gemeinsames Konzert mit der Musik des bei Verdun stationierten 1. Jägerregiments. Die Einheit ist in Hohenlinden bestens bekannt, trägt sie doch in ihrer Regimentsfahne die Aufschrift „Hohenlinden 1800“.

Im September 2013 bereits stattete eine Reisegruppe aus der Gemeinde Hohenlinden dem Regiment einen Besuch ab und konnte die Originalfahne in Augenschein nehmen. Die Schule bei Verdun ist im vergangenen September auf Hohenlinden aufmerksam geworden. Bei der seinerzeitigen Fahrt in das ehemalige Kriegsgebiet hatten Schüler des Franz-Marc-Gymnasiums Markt Schwaben und örtliche Schüler durch Textlesungen zur Gestaltung einer Feier beigetragen. Eine der dortigen Lehrerinnen hatte sich im Anschluss an die Gemeinde Hohenlinden gewandt und den Kooperationsvorschlag gemacht.

Die Fahrt der jungen Franzosen ist der größte Baustein im Jahresprogramm der Schule. Sie steht unter dem Motto „vertraut werden mit der Musik im deutschsprachigen Raum“. Die Reise wird vom 10. bis 15. Juni stattfinden. Mit knapp 50 jungen Sängern und Musikanten im Alter von elf bis 14 Jahren sowie fünf Begleitern wird man sich auf den weiten Weg machen.

Vorher haben die Schüler eine Reihe von Herausforderungen neben der musikalischen zu meistern, beispielsweise sich Selbstvertrauen und soziale Kompetenz anzueignen. Es geht auch darum, einen Eindruck von der deutschen Musik zu gewinnen, auch von der deutschen Sprache durch das Singen deutscher Liedtexte. Die Besucher bereiten ferner eine Vorstellung ihrer Schule in Wort und Bild vor. Mit der Musik werden sie an vielen Orten konfrontiert: Mit Wagner in Neuschwanstein, mit Mozart in Salzburg, mit der Filmmusik im Bavaria-Filmgelände und mit den Musikinstrumenten im Deutschen Museum.

Kontakt mit deutschen Schülern wird es in erster Linie in den Gemeinden Forstern und Hohenlinden geben. Am Mittwoch, 13. Juni, findet um 10 Uhr an der Grund- und Mittelschule Forstern ein halbstündiges Konzert statt. Im Anschluss daran lädt die Gemeinde Forstern die Schüler zu einer gemeinsamen Brotzeit ein. Gäste sind herzlich willkommen.

In Hohenlinden werden die Gäste am Spätnachmittag des Donnerstag, 14. Juni, sein. An diesem Tag gibt es in der Grundschule ab 17.30 Uhr Kostproben aus dem musikalischen Leben der Gemeinde. Der Musikunterricht in der Schule kommt ebenso zum Zug wie der von der Gemeinde geförderte Musikunterricht außerhalb der Schule. Zuhörer sind herzlich eingeladen. Im Anschluss daran lädt die Gemeinde die jungen Akteure, ob aus Ancemont oder aus Hohenlinden, zu einer Brotzeit ein. Um 22 Uhr ist für die Reisegruppe aus Frankreich Aufbruch in ihre Heimat.  ez

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auszeichnung mit drei Sternen
Die Grund- und Mittelschule Aßling wurde zum neunten Mal als Umweltschule ausgezeichnet. Schüler, Lehrer und Schulleitung können stolz sein auf dieses Lob.
Auszeichnung mit drei Sternen
Mitbewohner gesucht
Barbara Seidel und Uschi Gebhart haben sich ein Mammutprojekt vorgenommen. Sie wollen in Markt Schwaben oder Umgebung eine Senioren-WG auf die Beine stellen.
Mitbewohner gesucht
Finger hoch für neue Berufsschule
Welchen Nutzen hat eine Schule im Vergleich zu den Kosten, die bei deren Bau entstehen? Auf diese Frage wird es keine institutionelle Antwort geben, im Grafinger …
Finger hoch für neue Berufsschule
Besoffen, bekifft, zugedröhnt
„Mein Name ist Dominik Forster, ich habe gesoffen, gekifft und mich zugedröhnt. Gelandet bin ich ganz unten.“ Mit diesen Worten begann ein Vortrag am Humboldt-Gymnasium, …
Besoffen, bekifft, zugedröhnt

Kommentare