Ein Leben voller Engagement

Hohenlinden trauert um Ehrenbürger Hans Werndl

  • schließen

Hans Werndl, Ehrenbürger in Hohenlinden, ist tot. Wie Bürgermeister Ludwig Maurer gestern bekannt gab, verstarb Werndl kurz vor seinem 85. Geburtstag.

Hohenlinden – Der Name Hans Werndl ist ganz eng verbunden mit dem SV Hohenlinden. Werndl war Gründungsmitglied beim Sportverein und lange Jahre der Vorsitzende. „Durch Anregung einiger jüngerer Sportkameraden wurde im Mai 1951 eine Vorbesprechung zur Gründung eines Sportvereins im Gasthaus "Zur Post" abgehalten.

Hans Werndl ist im Alter von 84 Jahren gestorben.

Unter der Leitung von Lehrer Schierl diskutierten die Sportkameraden Otto Baader, Helmut und Herbert Bardtfeld, Josef Böswetter, Herbert Haberzettl, Paul Schweiger sen. und Hans Werndl über die Gründung eines Sportvereins in Hohenlinden“, heißt es in SVH-Chronik.

Werndl, damals Maurerlehrling, wurde im Gründungsvorstand zweiter Kassier. Als er dann Erster Vorstand und nicht zuletzt auch Inhaber eines Bauunternehmens war, setzte er sich unermüdlich für die bauliche Vollendung des Sportgeländes ein. Zuletzt galt sein besonderes Interesse noch der Modernisierung des Stockschützenbereichs; auch in seiner ehrenamtlichen Funktion als Ratsmitglied und dort der ÜWH-Fraktion (1978 bis 2008).

Hans Werndl: Engagierter Ehrenbürger wird in Erinnerung bleiben

Es war die charmante Art und Weise, wie Hans Werndl seine Leben und damit auch seine Ämter innerhalb einer Dorfgemeinschaft wie Hohenlinden interpretierte, die ganz besonders in Erinnerung bleiben wird bei denen, die mit ihm zusammenarbeiten durften. Der Gemeinde ernannte ihn folgerichtig auch ob seines Ehrenamtsengagements zu ihrem Ehrenbürger. 

Wer diesem zu Ehren eine Trauerkerze entzünden will, kann dies unter anderem im Trauerportal des Münchner Merkur/ Ebersberger Zeitung. Der Ehrenbürger wurde am Samstag 21. Dezember, wenige Tage vor seinem 85. Geburtstag am Dreikönigstag (6. Januar) zu Grabe getragen.

Rubriklistenbild: © dz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Uber fährt weiter: Poing und Pliening bleiben im Programm
Die Zahlen sprechen für sich. Deshalb hat der Fahrdienstvermittler Uber beschlossen, Poing und Pliening weiter im Programm zu behalten.
Uber fährt weiter: Poing und Pliening bleiben im Programm
Herrmannsdorf-Gründer Karl Ludwig Schweisfurth ist tot - sein Werk wird weiterleben
Karl Ludwig Schweisfurth, Gründer der Herrmannsdorfer Landwerkstätten, ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Sein Einsatz für Nachhaltigkeit und Tierwohl war bedeutend.
Herrmannsdorf-Gründer Karl Ludwig Schweisfurth ist tot - sein Werk wird weiterleben
Forstinning: Hier  dreht sich fast alles um die Staatsstraße
Der neue Gemeinderat in Forstinning wird sich  insbesondere mit einem Thema beschäftigen müssen: der Staatsstraße und der Umfahrung von Schwaberwegen.
Forstinning: Hier  dreht sich fast alles um die Staatsstraße
Willkommen an der Zankstelle
In Grafing gibt‘s Zoff: Bürger wehren sich gegen eine geplante Tankstelle an der Münchener Straße. Der Ton ist rau.
Willkommen an der Zankstelle

Kommentare