+
Martin Huber will Rathauschef werden.

Bürgermeisterwahl 2020

Hohenlindener „Bürgerliche“: Martin Huber soll Rathauschef werden  

  • schließen

Kommunalwahl 2020: Die Hohenlindener Wählergemeinschaft „Bürgerliche“ hat Martin Huber ins Rennen um den Bürgermeister-Posten geschickt.

Hohenlinden – Nur ein Kandidat für die Bürgermeisterwahl in Hohenlinden? Das geht nicht, haben sich Bürgerlichen gesagt und sich deshalb zur Aufstellung eines eigenen Kandidaten getroffen. Als Kandidat der „Bürgerlichen“ tritt nun Martin Huber gegen Amtsinhaber Bürgermeister Ludwig Maurer an. Martin Huber ist 55 Jahre alt, verheiratet und lebt mit seiner Patchwork Familie, mit Frau Marina (Krankenschwester in der Kreisklinik Ebersberg) und Kindern, in Birkach. Er ist technischer Angestellter bei der Telekom, hat dort jahrelang Jugendliche im IT Bereich ausgebildet und war lang im Berufsbildungsausschuss der Stadt München aktiv. Seit 2002 ist Martin Huber, unter anderem auch wegen seines sozialen Engagements, als freigestellter Betriebsrat, im zentralen Bereich „Telekom Ausbildung“ tätig.

Die Besucher der Nominierungsveranstaltung waren bei seiner Vorstellung vom Kenntnisstand diverser Hohenlindener Themen beeindruckt, teilen die Bürgerlichen mit. Wichtiger Grund für seine Kandidatur sei, den Bürgern, eine Wahl zwischen zwei Kandidaten zu ermöglichen.

Der Kandidat setzt auf Konsens im Gemeinderat

Martin Huber ist politisch engagiert, und dank seines beruflichen Werdegangs, kann er sachlich und in angenehmer Weise diskutieren und gut argumentieren. Er betonte, es sei sein Wunsch, im zukünftigen Gemeinderat einen Konsens finden zu wollen, welcher die Kommune zukunftsorientiert aufstellt, dies zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger. Ein weiterer Wunsch von Martin Huber wäre, dass Bürgerinnen und Bürger gleichbehandelt werden und sich keiner ausgegrenzt vorkomme, dies schaffe dann auch ein harmonisches Miteinander und Vertrauen.

Auch die CO2-Neutralität im kommunalen Bereich soll nach Hubers Meinung mit Bedacht und Weitblick im gesamten Gemeindebereich vorangetrieben werden, zum Wohle nachfolgender Generationen. Ebenso sollten diverse Vorhaben in der Gemeinde, zukünftig schneller realisiert werden. Die Wählergruppierung freute sich, dass bei der Nominierung Hubers auch Gemeinderäte und Kandidaten der ÜWH sowie auch der CSU anwesend waren. 

Welche Aufgaben hat ein Bürgermeister?

Die Bürgermeisterkandidaten aller Gemeinden aus dem Landkreis Ebersberg, haben wir für Sie in unserem Überblicksartikel  zu den Kommunalwahlen 2020 aufgelistet. Zudem können Sie sich in unserem Artikel zu den Landratswahlen über die dort antretenden Kandidaten informieren. Alle weiteren Hintergrundberichte finden sie auch auf unserer Themenseite zu den Kommunalwahlen 2020 im Landkreis Ebersberg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++Zahl der Infizierten geht erstmals zurück+++
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++Zahl der Infizierten geht erstmals zurück+++
Grafing-Bahnhof: Fertigstellung erst im September 2020
Ausbau in Grafing-Bahnhof: Landtagsabgeordneter Huber (CSU) berichtet von geplanter Fertigstellung im September dieses Jahres.
Grafing-Bahnhof: Fertigstellung erst im September 2020
Bildhauer Franz Ferdinand Wörle ist tot: Er war ein PR-Mann in Sachen Kunst
Er war ein Verfechter der Freiheit von Kunst: der Straußdorfer Bildhauer Franz Ferdinand Wörle. Nun ist er mit 68 Jahren gestorben.
Bildhauer Franz Ferdinand Wörle ist tot: Er war ein PR-Mann in Sachen Kunst
Nach Missbrauchsvorwürfen im Piusheim: Erzbistum will nun kooperieren
Nach Missbrauchsvorwürfen im Piusheim in Baiern: Zusammenarbeit mit Staatsanwaltschaft angekündigt. Erzdiözese will „vollumfassend kooperieren“.
Nach Missbrauchsvorwürfen im Piusheim: Erzbistum will nun kooperieren

Kommentare