+
Nur noch ein Schutthaufen: das Pfarrh eim in Hohenlinden.

Abgerissen

Hohenlindener Pfarrheim ist Geschichte

  • schließen

Nun ist es Realität geworden - und das auch noch früher als gedacht. Das Hohenlindener Pfarrheim ist abgerissen. An seine Stelle kommt ein moderner, zweckmäßiger Neubau.

Hohenlinden – Das katholische Pfarrheim Hohenlinden in seiner bisherigen, vertrauten Architektur war einmal. In diesen Tagen erfolgte, sogar zwei Tage früher als ursprünglich geplant, der Abriss des in die Jahre gekommenen Hauses nahe der Schule und des Rathauses. Wie schon vielfach berichtet, möchte die Pfarrgemeinde St. Josef in den nächsten Monaten an gleicher Stelle einen modernen, zeitgemäßen Zweckbau errichten und barrierefrei gestalten.

Ein billiges Unterfangen ist das nicht. Ein Gutachten hatte nämlich ergeben, dass im Dach des alten Heims doch asbesthaltiges Material verarbeitet worden war. Deshalb mussten und müssen die Abrissarbeiten mit besonderem Aufwand betrieben werden, so Kirchenpfleger Josef Gallenberger auf Anfrage der Heimatzeitung. Das Asbest im Dach mache das Projekt teurer als zunächst gedacht, weil auch die Entsorgung des gefährlichen Materials fach- und sachgerecht erfolgen muss und wird.

Bis 22. November, so sieht es die Zeitschiene vor, soll alles, was mit der Beseitigung des Altbaus zu tun hat, erledigt sein. Dann werde es im Frühjahr mit dem Bau einer Bodenplatte für den Neubau weitergehen. Die Ausschreibung dazu wird noch vor Weihnachten abgeschlossen sein.

Auch ein Bodengutachten hatte die Pfarrgemeinde in Auftrag gegeben. Zur Stabilisierung werde man den einen oder anderen Pfahl einbauen müssen, berichtete Gallenberger.

Das Mobilar aus dem alten Pfarrheim hatte man versucht, im Rahmen eines Tags der offenen Tür loszubringen. Die Nachfrage war nicht wirklich gewaltig. Einiges hat eine Mutter-Kind-Gruppe verwenden können, die jetzt im Apothekenhaus untergebracht ist. Das Klavier fand dagegen sofort einen Abnehmer. Im neuen Heim wird man laut Gallenberger einen Flügel bekommen.

Alte Möbel werden im künftigen Pfarrheim nicht mehr verwendet. Die St.-Josef-Pfarrei benötigt also neue Sachen wie Stühle und Tische für den Saal, Küchenmöbel, Möbel für den Jugendraum sowie für die Büros. Und hofft, dass ihr dabei die politische Gemeinde mit einem Zuschuss unter die Arme greift und sich auch aus der Hohenlindener Bürgerschaft weitere Spender/Sponsoren melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit den „wuid’n Bix’n“ durchs Jahr
Der Dirndlverein „D’wuid’n Bix’n“ hat’s schon wieder getan: Nach der Premiere 2016 gibt es zum zweiten Mal einen Kalender mit den feschen und fröhlichen Madln aus …
Mit den „wuid’n Bix’n“ durchs Jahr
Lena aus Kirchseeon
Lena heißt das große Glück von Kristin und Ingo Seidel aus Kirchseeon. Das Mädchen kam am 8. Dezember in der Ebersberger Kreisklinik auf die Welt. Bei seiner Geburt war …
Lena aus Kirchseeon
Baiern erhöht Hundesteuer drastisch
Da könnte einigen Hundebesitzern der Spaß am Haustier vergehen. Weil zu wenig Hundesteuer ins gemeindliche Geldsackerl fließt und die Vierbeiner erhebliche Kosten …
Baiern erhöht Hundesteuer drastisch
Mögliche Krebsdiagnose per Brief
Als Karin Bachmaier aus Hohenlinden am Abend nach der Arbeit den Brief ihres Radiologen aus München öffnet, bei dem sie ihre Brustkrebsvorsorge machen hat lassen, …
Mögliche Krebsdiagnose per Brief

Kommentare