Humboldt-Gymnasium wird Ganztagsschule

Vaterstetten - Das Vaterstettener Humboldt-Gymnasium betritt pädagogisches Neuland: Mit dem neuen Schuljahr kommt die gebundene Ganztagsklasse für die 5. Jahrgangsstufe. Ein Infonachmittag findet am 2. März statt.

Das Humboldt-Gymnasium hat sich entschlossen, einen Antrag auf Einrichtung einer gebundenen Ganztagsklasse ab dem nächsten Schuljahr für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 zu stellen. Im Unterschied zur offenen Ganztagsschule ist der Pflichtunterricht in der gebundenen Ganztagsklasse rhythmisiert, das heißt auf Vor- und Nachmittag verteilt. Über den ganzen Tag hinweg wechseln sich Unterrichtsstunden mit Übungs- und Studierzeiten sowie sportlichen, musischen und künstlerisch orientierten Zusatzangeboten ab. Es werden auch Freizeitaktivitäten angeboten. Ein durchgehender Aufenthalt in der Schule ist montags mit donnerstags von 8 Uhr bis 16.15 Uhr für die Schülerinnen und Schüler dieser Klasse verpflichtend. Freitags endet der Pflichtunterricht in der Regel um 12.55 Uhr, eine Betreuung bis 15 Uhr ist im Rahmen der offenen Ganztagsschule jedoch möglich.

„Bei der gebundenen Ganztagsklasse geht es jedoch nicht vorrangig um den Aspekt der Betreuung wie in der offenen Ganztagsschule, sondern um zusätzliche fachliche Förderung im Klassenverband und um eine Weiterentwicklung der Lern- und Lehrkultur“, betont die stellvertretende Schulleiterin Claudia Gantke. So sieht das bisher entwickelte Konzept für unsere Schule über die Pflichtstunden der regulären Stundentafel hinaus je eine zusätzliche Stunde in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch vor. Diese Stunden sollen der zusätzlichen Übung und Vertiefung dienen und die schriftlichen Hausaufgaben in diesen Fächern ersetzen. Die „Hausaufgaben“ in den anderen Fächern können in speziellen Arbeitsstunden erledigt werden. Die Arbeitsstunden und die fachgebundenen Zusatzstunden werden von Lehrern der Schule gehalten. Ziel ist es, die schriftlichen Hausaufgaben weitgehend in den Schulalltag zu integrieren und damit zu „Schul- Aufgaben“ werden zu lassen. Mündliche Hausaufgaben (Vokabeln lernen, Hefteinträge wiederholen etc.) und schriftliche Hausaufgaben am Wochenende müssen weiterhin zu Hause erledigt werden.

„Die gebundene Ganztagsklasse entlässt die Eltern keineswegs aus der Verantwortung für ihr Kind“, betont Gantke. „Auch kann die gebunden Ganztagsklasse keine individuelle Nachhilfe leisten!“ Die Ganztagsklasse stellt ein freiwilliges Angebot dar.

Über die Aufnahme der Schülerinnen und Schüler entscheidet die Schulleitung nach einem Aufnahmegespräch mit Eltern wie Schüler.

„Ganztagsschüler“ sollten bestimmte Grundvoraussetzungen mitbringen wie die Bereitschaft und Fähigkeit, zu einem positiven sozialen Miteinander in der Klassengemeinschaft beizutragen, sowie das Ausdauervermögen, das auch ein rhythmisierter Ganztag in der Schule ihnen abverlangt. Die Anmeldung der Schülerinnen und Schüler muss bei der Schuleinschreibung im Mai 2012 verbindlich für ein ganzes Schuljahr erfolgen. Die offene Ganztagsschule steht Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 mit 10 weiterhin wie gewohnt zur Verfügung.

Nähere Infos zur gebundenen Ganztagsklasse sowie zum Gesamtangebot der Schule erhalten Schüler wie Eltern auf dem Informationsnachmittag am Freitag, 2. März, der von 16 bis 18 Uhr stattfindet. (ez)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keiner kennt den „Bier-Bazi“
Eine Wutrede war es keine, die Adi Warta, der Wirt des Gasthauses Hubertus, am Donnerstagabend vor seinen Berufskollegen bei einem Treffen auf der Ebersberger Alm hielt. …
Keiner kennt den „Bier-Bazi“
Tödlicher Unfall ohne juristische Folgen
Nach bisherigem Ermittlungsstand – und in Absprache mit der Staatsanwaltschaft – wird wahrscheinlich kein Verfahren gegen eine 23-jährige Pkw-Fahrerin aus dem nördlichen …
Tödlicher Unfall ohne juristische Folgen
Dumm gelaufen: Mit Fonduegabel an Wohnungstüre 
Die beiden stellten sich derart dumm an, dass sie einer Nachbarin auffielen, die die Polizei rief. Jetzt entscheidet der Staatsanwalt, ob die beiden verhaftet werden.
Dumm gelaufen: Mit Fonduegabel an Wohnungstüre 
Ärger im Schulbus
Weil viele Kinder sich im Schulbus wiederholt danebenbenehmen, erwägt die Gemeinde Poing Konsequenzen.
Ärger im Schulbus

Kommentare